Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
14. Dezember 2017, 17:54
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: 100% kostenfreie PDF Creator und PDF Converter [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Gruppen-Foren
| | |-+  Angehörige & Betreuer
| | | |-+  Amb. Pflegedienst rechnet nicht erbrachte Leistung ab
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Amb. Pflegedienst rechnet nicht erbrachte Leistung ab  (Gelesen 85 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.272


« Antworten #1 am: 05. Dezember 2017, 12:19 »

Hallo,

nicht erbrachte Leistungen abzurechnen ist Betrug und sollte entsprechend angezeigt werden. Dabei ist es natürlich wichtig, dass ein solcher nachgewiesen werden kann. Außerdem wäre zu klären, inwieweit eine Vertretungsvollmacht für die Mutter vorhanden ist.

In solch einem Fall würde ich

1) den Arzt darüber (am besten schriftlich) informieren und auffordern künftig keine Verordnungen mehr ohne Rücksprache mit mir (als bevollmächtigte Vertretung) auszustellen.
2) den Pflegedienst ebenfalls auffordern, ohne meine Mitwirkung solches Vorgehen zu unterlassen.
3) ggf. im Wiederholungsfall die Kranken-/Pflegekasse informieren und bitte die Leistungen nicht abzurechnen.

Außerdem kann jeder Betrug auch angezeigt werden. Jede Krankenkasse ist verpflichtet solchen Hinweisen nachzugehen. Versicherte werden regelrecht aufgefordert, Betrugsfälle zu melden. Hinweise dazu gibt es dazu unter http://www.heimmitwirkung.de/smf/index.php?topic=1874.0
« Letzte Änderung: 05. Dezember 2017, 12:19 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Mausli8767
Jr. Member
**
Beiträge: 11


« am: 05. Dezember 2017, 01:33 »

Der ambulante Pflegedienst, der meine Mutter versorgt, hat meine Mutter genötigt, eine Verordnung/Beantragung der Kostenübernahme für Blutzuckermessung zu unterschreiben und die Verordung völlig eigenmächtig ohne Rücksprache mit uns beim Arzt besorgt und  hat dadurch die Kostenzusage dafür bon der Krankwnkasse erhalten, obwohl meine Mutter, auch während sie jetzt erkrankt war, immer- tgl. früh und abends - selbständig und allein gemessen hat. Und dies, obwohl explizit beim überleitungsgespräch im April 17 von uns mitgeteilt wurde, dass entweder ich oder meine Tochter uns gemeinsam um alle zu erledigenden ärztlichen Belange kümmern werden.
Was können wir tun? Oder ist das die Regel? Danke schön mal.
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.035 Sekunden mit 20 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2015 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it