Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
27. Juli 2016, 06:40
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: Kostenlos DSL-Tarife vergleichen [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  AKTUELLES / NEWS
| |-+  Aktuelle Meldungen & Hinweise
| | |-+  Unsere Presse-Infos
| | | |-+  „BremWoBeG“: Anpassungen notwendig
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: „BremWoBeG“: Anpassungen notwendig  (Gelesen 3049 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.074


« am: 21. April 2010, 16:48 »

Forderung: Aufgaben der Heimaufsicht neu ausrichten

Stellungnahme zum geplanten Bremischen Wohn- und Betreuungsgesetz

Heim-Mitwirker fordern die Neuausrichtung der Bremer Heimaufsichtsbehörde als notwendige Konsequenz aus dem vorliegenden Gesetzentwurf des „BremWoBeG“. Immer mehr neue alternative Wohnformen bedingen einen entsprechenden Mehraufwand. Die Personalstärke der zuständigen Aufsichtsbehörde reichte schon in der Vergangenheit nicht. Es muss über eine Neuausrichtung der Aufgaben der Aufsichtsbehörde nachgedacht werden. Kostenpflichtige Beratungen und Folgeprüfungen könnten Geld für zusätzlich benötigtes Personal in die Behördenkassen fließen lassen.

Bislang werden Pflegeeinrichtungen kostenlos beraten und geprüft. Auch bei wiederholt festgestellten Mängeln, berechnet die Behörde für ihre Tätigkeit nichts. Konsequenzen drohen viel zu spät. Der zeitliche und personelle Aufwand steht im Widerspruch zum Sparzwang in Bremer Behörden. Vergleichbare Prüfungen anderer Institutionen sind dagegen kostenpflichtig. „Bei einer Prüfungsquote von 100 Prozent hat der (Landes-)Rechnungshof allein für das Jahr 2008 ein Einnahmepotenzial von rund 537000 Euro errechnet.“, rechnet der Jahresbericht 2009 vor. – Warum sollte die Heimaufsicht also weiter und immer wieder kostenlos beraten?

Insgesamt ist der Ansatz, den differenzierten Ansprüchen der pflegebedürftigen Menschen mit dem neuen „BremWoBeG“ künftig besser entsprechen zu wollen, sehr zu begrüßen. Dennoch werden weitere wichtige Änderungspunkte in der Stellungnahme der Heim-Mitwirker gefordert.

So sollen die so genannten „Trägergesteuerten Wohngemeinschaften“ ebenso wie Heime regelmäßig und vor allem auch unangemeldet geprüft werden. Nur so kann ein „ungeschöntes“ Ergebnis festgestellt werden. Die wechselweise Kontrolle, mal durch die Behörde, mal durch den MDK, wird als nicht ausreichend betrachtet. Die Prüfkriterien und die fachliche Qualifikation der Mitarbeiter beider Institutionen sind dafür zu verschieden.

„Service-Wohnen“ muss ebenfalls dem neuen Gesetz unterliegen, wenn Wohnraum und Betreuungsleistungen faktisch von nur einem Anbieter kommen. Hier darf es keine Schlupflöcher für Anbieter geben, die sich mit „Kleinst-Heimen“ dem Gesetz zu entziehen versuchen.

Aus Verbrauchersicht sind transparente, öffentlich zugängliche Informationen die wichtigste Voraussetzung, um die richtige Entscheidung für die geeignete Wohnform zu treffen. Dazu gehört  auch die vollständige, ungeschönte Information der Prüfergebnisse der Aufsichtsbehörde. Sie muss für jeden Verbraucher allgemein öffentlich zugänglich sein.

Zu den wichtigsten zählt aber die Forderung nach Mitbestimmung statt nur Mitwirkung: „Wer etwas bestellt und bezahlt, muss auch mitbestimmen können, was er bekommt.“  Nach dem alten Heimgesetz mussten zwar die Interessenvertreter der Heimbewohner schon vor Entgelterhöhungen angehört werden. Geschah das nicht, hatte es leider überhaupt keine Auswirkungen. Das muss sich ändern.

Zur Stärkung der Rechte von Pflege betroffener Menschen gehört auch die regelmäßige Information und Fortbildung ihrer Interessenvertreter. Dies sollte dem steigenden Bedarf entsprechend berücksichtigt und weiter ausgebaut werden.

Unsere vollständige Stellungnahme zum Entwurf des Bremischen Wohn- und Betreuungsgesetzes kann im Internet unter www.heim-mitwirkung.de heruntergeladen werden.


-------------------------------------------------
Ansprechpartner für diese Presse-Info:

Reinhard Leopold c/o SHG Angehörige und
Ehrenamtliche in der Heim-Mitwirkung
- Internet & Öffentlichkeitsarbeit -
Rembertistr. 9, 28203 Bremen
Telefon   0421 / 33 65 91-20
eMail:     presse@heim-mitwirkung.de
http://www.heim-mitwirkung.de            

Abdruck honorarfrei, Beleg wäre schön ;-)

* Presse_Info_Heimmitwirkung100420.pdf (95.76 KB - runtergeladen 354 Mal.)
« Letzte Änderung: 09. November 2012, 11:01 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.056 Sekunden mit 20 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2015 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it