Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
25. Mai 2022, 19:14
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: BIVA-Pflegeschutzbund warnt vor Wiederholung der Isolation vom letzten Jahr

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Information & Recht
| | |-+  Qualität, Forschung & Tipps
| | | |-+  Feuer in Pflegeheimen: Bundeseinheitlicher Brandschutz gefordert
« vorheriges nächstes »
Seiten: 1 [2] Nach unten Drucken
Autor Thema: Feuer in Pflegeheimen: Bundeseinheitlicher Brandschutz gefordert  (Gelesen 57317 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.654


« am: 06. Dezember 2010, 01:52 »

Jede Woche brennt ein Senioren- oder Pflegeheim

Mannheim, 29.07.2010 - Frank Dieter Stolt, Feuerwehr Mannheim

Jährlich werden 45 bis 50 Brände in Seniorenheimen, Altenpflegeheimen, Begegnungs- und Pflegezentren und ähnlichen Einrichtungen bekannt. Bei diesen Bränden sterben jährlich bis zu 20 Personen, 150 werden verletzt. ...

Quelle: http://www.retter.tv/de/beitrag.html?ereig=-Jede-Woche-brennt-ein-Senioren-oder-Pflegeheim-&ereignis=3686




Altersheime mit mangelhaftem Brandschutz

FAKT | Das Erste | 06.12.2010 | 21:45 Uhr

Unglaublich, aber Fakt: in Deutschland ist der Brandschutz in Alten- und Pflegeheimen nicht geregelt. Jährlich gibt es über 20 Todesfälle, alle 14 Tage brennt es in einem Altersheim. Erschreckende Zahlen, doch nur in Nordrhein-Westfalen sind Brandmeldeanlagen, über die die Feuerwehr direkt informiert wird, gesetzlich vorgeschrieben.

Quelle: http://www.mdr.de/fakt/7954677.html



Brandschutz in Pflegeheimen muss Priorität bekommen
Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung fordert technische Nachrüstung und bessere Kontrollen


Berlin/Dortmund. "Rund 50 Brände pro Jahr, bis zu 20 Tote und etwa 100 Verletzte - das ist unerträglich. Die zuständigen Landesministerien müssen handeln." Das fordert der Geschäftsführende Vorstand der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung, Eugen Brysch.
"Jedes Pflegeheim sollte über eine aufgeschaltete Brandmeldeanlage verfügen, so dass bei einem Feuer automatisch die Feuerwehrleitstelle benachrichtigt wird", verlangt Eugen Brysch. "Ebenso muss jedes Zimmer über einen automatischen Rauchmelder verfügen, der mit der Brandmeldeanlage verbunden ist. Die Landesbauministerien müssen überprüfen, welches Heim eine solche Anlage besitzt. Sie müssen das Ergebnis in eine Flächenkarte eintragen und bundesweit veröffentlichen."

Geprüft werden müssen Brysch zufolge auch die bereits erteilten Betriebsgenehmigungen für die Träger der Pflegeheime. "Es muss genau hingeschaut werden: Entsprechen die brandschutzrechtlichen Auflagen noch dem heutigen Standard oder nicht? Ebenso muss klar sein, ob zwischenzeitlich eine Nutzungsänderung stattgefunden hat. In diesen Fällen sollten die zuständigen Länderministerien die Kommunen anweisen, die Betriebsgenehmigungen zurückzunehmen oder zu widerrufen. Ein Mindeststandard muss garantiert sein, auch bei Altbauten."
"Wir haben einen Wildwuchs an Gesetzen und Verordnungen, von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Deshalb ist die Konferenz der Landesbauminister gefordert", ist Eugen Brysch überzeugt. "Der Föderalismus darf für Alte und Kranke nicht zum Sicherheitsrisiko werden. Wir können den Heimbetreibern nicht vorwerfen, dass sie Standards nicht erfüllen, wenn diese gar nicht verbindlich sind."

Von zentraler Bedeutung ist für Brysch auch eine bessere Personalausstattung. "Wenn es nachts in einem Heim nur einen einzigen Pfleger gibt, dann ist das nicht zu verantworten. Denn falls ein Brand ausbricht, steht die Pflegekraft vor der Frage, ob sie erst das Feuer löscht, Menschen rettet oder die Feuerwehr alarmiert. Es müssen mindestens zwei Pflegekräfte nachts Dienst tun", sagt Eugen Brysch. Die Sozialminister der Länder seien dafür zuständig: "Sie müssen Vorschriften erlassen, die für Klarheit sorgen, denn wir brauchen in jeder Abteilung genug Hilfskräfte - gerade nachts."

Bei neu errichteten Pflegeheimen muss man sich nach Ansicht der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung an den Sicherheitsstandards orientieren, die auch für Lagerhallen und sonstige Sonderbauten gelten, in denen Sachwerte lagern. "Pflegeheime sollten nur noch genehmigt werden, wenn sie über eine Brandmeldeanlage verfügen, die direkt auf die Feuerwehrleistelle aufgeschaltet ist. In jedem Zimmer muss es einen Rauchmelder geben, der an die Brandmeldeanlage angeschlossen ist. Darüber hinaus müssen die Betreiber zwingend eine Sprinkleranlage auf jedem Stockwerk installieren und diese muss den gesamten Sicherheitsbereich abdecken", fordert Eugen Brysch.

Quelle: http://www.hospize.de/servicepresse/2010/mitteilung417.html



Was beim Brandschutz in Alten- und Pflegeheimen zu beachten ist, um eine Katastrophe wie in Egg zu vermeiden, hat Thomas Hartmann in der Broschüre "Sind unsere Alten- und Pflegeheime sicher, wenn es brennt?" zusammengefasst. Diese kann kostenlos per E-Mail an UMT Ulm angefordert werden und steht im Internet als PDF-Dokument zum Download bereit.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

    um+t Umweltmanagement und -technik GmbH

Quelle: http://www.baulinks.de/webplugin/2009/1520.php4
« Letzte Änderung: 30. August 2014, 23:57 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: 1 [2] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.064 Sekunden mit 20 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2020 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it