Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
23. Juni 2017, 11:35
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: Kostenlos DSL-Tarife vergleichen [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Information & Recht
| | |-+  Recht
| | | |-+  Arzt + Patientenrecht
| | | | |-+  Arzneimittel / Medikamente
| | | | | |-+  STATIONÄR: Dürfen Hilfskräfte und Auszubildende Medikamente geben?
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: STATIONÄR: Dürfen Hilfskräfte und Auszubildende Medikamente geben?  (Gelesen 589 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.185


« am: 13. September 2016, 14:10 »

Medikamentengabe durch nicht examiniertes Personal

"Dürfen Hilfskräfte und Auszubildende Medikamente geben?" Diese Frage stellen sich ofmals Angehöige von pflegebedürftigen in stationären Pflegeeinrichtungen. Nachfolgende Informationen sollen ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Grundsätzlich bedarf das Austeilen bzw. Verabreichen, also nicht nur das Richten der Medikation einer Ausbildung dieses Tätigkeitsbereiches. Pflegehelfer/innen benötigen sie ebenso wie Pflegeschüler/innen. Wenn jemand „geeignet“ ist, d.h. hierzu entsprechend ausgebildet ist, darf diese Person auch Medikamente austeilen bzw. verabreichen.
Einen 8-seitigen Fachaufsatz hat Werner Schell auf seinen Internetseieten veröffentlicht: http://www.wernerschell.de/Rechtsalmanach/Arzneimittelrecht/ABGABE01.pdf

In einem Merkblatt der Heimaufsicht Niedersachsen (Stand 07/2016) heißt es dazu:
Zitat
Anforderungen an Personal
  • Grundsätzlich sollten Medikamente nur von Pflegefachkräften gestellt und verabreicht werden. Sind keine Pflegekräfte vorhanden, ist in schriftlicher Form festzuhalten wer Medikamente stellen und verabreichen darf.
  • Jährliche Schulungen dieser Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zu dokumentieren.
  • Nicht examinierte Kräfte dürfen keine intramuskulären oder intravenösen Injektionen verabreichen, bei subkutanen Injektionen von Insulin oder Heparin sollte ein Arzt schriftlich die Befähigung des nicht examinierten Mitarbeiters bestätigt haben.[/size]

* Merkblatt_-_Medikamentenverwaltung_Heimaufsicht-Nds_07.2016.pdf (27.79 KB - runtergeladen 59 Mal.)
* ABGABE01_WernerSchell.pdf (32.76 KB - runtergeladen 62 Mal.)
« Letzte Änderung: 13. September 2016, 14:14 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.215 Sekunden mit 23 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2015 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it