Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
26. April 2018, 14:25
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: 100% kostenfreie PDF Creator und PDF Converter [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Betrug + Korruption im Gesundheitsbereich
| |-+  Info-Sammlung zu Betrug + Korruption
| | |-+  Betrug + Kranken-/Pflegekassen
| | | |-+  Abrechnungen von Pflegediensten kontrollieren!
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Abrechnungen von Pflegediensten kontrollieren!  (Gelesen 481 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.309


« am: 30. Januar 2018, 21:48 »

Zitat
Betrugsvorwürfe
Pflegedienst-Rechnung prüfen
Verbraucherzentrale warnt vor Betrügereien in der Ambulanz


Bremen. Die meisten Pflegeanbieter arbeiten ehrlich und korrekt. Doch es gibt auch einige, die durch illegale Methoden mehr Geld erwirtschaften wollen, wie die Verbraucherzentrale Bremen feststellt. Die Unternehmen rechnen Leistungen ab, die sie nicht erbracht haben. Pflegebedürftige oder Angehörige sind deshalb verpflichtet, Abrechnungen, die sie quittieren sollen, genau zu prüfen. Wenn beispielsweise drei Besuche am Tag auf dem Nachweis stehen, der Pflegedienst aber nur zweimal da war, dürfen sie die Abrechnung nicht unterschreiben. Wer dennoch unterschreibt, dem drohen sogar juristische Konsequenzen, weil er gegen geltendes Recht verstößt.

Beim Abrechnungsbetrug geht es vor allem um illegale Methoden, die mehr Geld in die Kasse bringen sollen. Falsche Abrechnungen für nicht erbrachte Leistungen können sich lohnen. So kann die Pflegekraft auch anstelle der aufgeführten „großen Morgentoilette“ nur die „kleine“ durchführen. Die Pflegekraft könnte Pflegebedürftige auch dazu drängen, einen Leistungsnachweis blanko zu unterschreiben. „Pflegebedürftige, beziehungsweise die Angehörigen müssen deshalb genau kontrollieren, bevor sie einen Nachweis unterschreiben. Ist die Abrechnung falsch, machen auch sie sich mit ihrer Unterschrift strafbar“, erläutert Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen.

Angehörige können einiges dafür tun, damit es nicht zu solchen Betrugsfällen kommt. Annabel Oelmann gibt dazu folgende Tipps: „So können Sie zum Beispiel unangemeldete Besuche machen, während das Pflegepersonal vor Ort ist. Erkundigen Sie sich, sofern das möglich ist, bei der/dem Gepflegten nach den geleisteten Arbeiten. Halten Sie Unstimmigkeiten schriftlich fest. Achten Sie darauf, dass Sie keinen 'Untervertrag', zum Beispiel einen 450-Euro-Job, abschießen."

Kostenloses Infoblatt zum Thema
Zum Thema „Abrechnungsbetrug in der Pflege“ ist bei der Verbraucherzentrale ein kostenloses Blatt mit weiteren Informationen erhältlich. Der Flyer wurde vom Bündnis gegen Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen erarbeitet. Dem Bündnis gehören unter anderem auch die Polizei Bremen sowie der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Bremen an. Das Infoblatt ist erhältlich bei der Verbraucherzentrale Bremen im Faulenviertel im Altenweg 4, und auch in der Beratungsstelle Bremerhaven in der Barkhausenstraße 16. Der Flyer kann auch kostenlos von der Internetseite der Verbraucherzentrale Bremen unter www.verbraucherzentrale-bremen.de heruntergeladen werden.
Quelle: https://www.weser-kurier.de/, 30.01.2018
Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.036 Sekunden mit 21 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2018 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it