Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
29. August 2016, 20:56
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: Kostenlos DSL-Tarife vergleichen [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  AKTUELLES / NEWS
| |-+  Aktuelle Meldungen & Hinweise
| | |-+  Unsere Presse-Infos
| | | |-+  Pflegestärkungsgesetze beseitigen nicht den Pflegenotstand
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Pflegestärkungsgesetze beseitigen nicht den Pflegenotstand  (Gelesen 1654 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.083


« am: 18. August 2015, 11:10 »

Gesetzgeber soll Pflege-Selbstverwaltung endlich auflösen

In ihrem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe üben Werner Kollmitz, Reinhard Leopold und Michael Thomsen harsche Kritik am Referentenentwurf zum Pflegestärkungsgesetz II, denn es beseitige nicht den bestehenden Pflegenotstand. Die Pflege-Aktivisten argumentieren, die Pflegeselbstverwaltung habe kläglich versagt und müsse deshalb aufgelöst werden. Der Gesetzgeber habe nun die Pflicht, die Angelegenheiten gesetzgeberisch neu zu regeln. Ziel dabei müsse sein, dass wieder mehr  Menschen gerne und langfristig im Pflegebereich arbeiten wollen und können. Sie müssten dafür ausreichend Zeit für ihre wertvolle Arbeit haben. Dazu seien deutlich bessere, verbindliche, bundeseinheitliche und nachprüfbare Personalschlüssel notwendig. Dies sei aber in diesem neuen Gesetz nicht vorgesehen.


Die Hauptkritik richtet sich gegen die Pflegeselbstverwaltung, weil sie in der Vergangenheit ihrer Verpflichtung nach §75 Sozialgesetzbuch 11 (SGB XI) nicht in ausreichendem Maße nachgekommen sei und nicht für eine menschenwürdige Pflege gesorgt hätte. (Die Pflegeselbstverwaltung setzt sich wie folgt zusammen: Pflegekassen, Sozialhilfeträger und Trägerverbände = Diakonie, Caritas, AWO, DRK, Parität, ZWIST sowie der BPA=  Bundesverband privater Anbieter sozialer Leistungen.) In dieser Zusammensetzung des Gremiums seien die Verhandlungen in erster Linie kostenorientiert und nicht qualitätsorientiert. Hinzu komme, dass für diejenigen, die die Leistungen zu zahlen haben sowie diejenigen, die in der Pflege arbeiten, weder ein Mitsprache- noch Mitentscheidungsrecht vorgesehen sei. Die sich häufenden negativen Berichte von pflegebetroffenen Menschen und Medien belegen deutlich die Probleme im Pflegebereich. Selbst die Niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt hat in Pressemitteilungen die Rahmenbedingungen in der Pflege als skandalös bezeichnet.

Mit ihrer Forderung stehen die drei engagierten Kritiker nicht alleine da. Den offenen Brief an Gesundheitsminister Gröhe haben namhafte Einzelpersonen und Organisationen mitunterzeichnet. Ihre Forderungen unterstützen unter anderem die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (BIVA), die Bürger Initiative Gesundheit e.V., der Betreuungsverein Bremerhaven e.V., der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK-Nord-West), der Pflege-Selbsthilfeverband e.V., das Pro Pflege Selbsthilfenetzwerk, der Münchner Pflegekritiker Claus Fussek, sowie weitere Einzelpersonen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~
FOTO: https://pixabay.com/de/hand-alt-frau-falten-klingel-77273/
Foto-Text: Pflegenotstand - ungelöst
~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Infos über die Briefschreiber:

- Werner Kollmitz hat fast 30 Jahre selbst in der Pflege gearbeitet, engagiert sich seit Jahren für eine menschenwürdige Pflege und unterhält eine informative Internetseite unter www.menschwuerde-in-der-altenpflege.de.

- Reinhard Leopold hat seine Eltern viele Jahre in Heimen begleitet, war viele Jahre als sog. Bewohnerfürsprecher (externer Interessenvertreter von Heimbewohnern) von der Heimaufsichtsbehörde bestellt, gründete 2006 die unabhängige Selbsthilfe-Initiative "Heim-Mitwirkung" und sammelt interessante Informationen auf seiner Internetseite unter www.heim-mitwirkung.de.

- Michael Thomsen, der Altenpflege-Experte und Fachautor, hat als Fachkrankenpfleger für Geriatrische Rehabilitation und Heimleiter gearbeitet. Heute bietet er Einrichtungen der stationären Altenhilfe und Bildungseinrichtungen Fortbildungen und individuelle Beratung an. Weitere Infos sind auf seiner Internetseite unter http://www.altenpflege-experte.de zu finden.

Für evtl. Rückfragen stehen Ihnen die Briefschreiber gerne zur Verfügung.


Mit herzlichen Grüßen

Werner Kollmitz
Feldhausen 4
28865 Lilienthal
Tel.: 0174 / 6973590
eMail: Werner Kollmitz
Web:  http://www.menschenwuerde-in-der-altenpflege.de


Reinhard Leopold c/o HEIM-MITWIRKUNG -
Unabhängige Selbsthilfe-Initiative für Pflegebetroffene
Rembertistr. 9
28203 Bremen
Tel.: 0421 / 33659120
eMail: Reinhard Leopold
Web:  http://www.heim-mitwirkung.de


Michael Thomsen
Moorkamp 1
49143 Bissendorf
Tel.: 05402 / 1578
eMail: Michael Thomsen
Web:  http://www.michael-thomsen.de

* Kollmitz-Leopold-Thomsen_OffenerBrief150814.pdf (295.19 KB - runtergeladen 111 Mal.)

* geralt@pixabay_hand-77273_640.jpg (38.22 KB, 640x426 - angeschaut 168 Mal.)
« Letzte Änderung: 18. August 2015, 16:41 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.056 Sekunden mit 20 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2015 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it