Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
07. Dezember 2019, 20:33
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: 100% kostenfreie PDF Creator und PDF Converter [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  AKTUELLES / NEWS
| |-+  Aktuelle Meldungen & Hinweise
| | |-+  TV / Rundfunk-Sendungen
| | | |-+  TV-Redaktionen suchen Patienten, Angehörige, Betreuer
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: TV-Redaktionen suchen Patienten, Angehörige, Betreuer  (Gelesen 7890 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.439


« Antworten #4 am: 14. Juli 2016, 15:34 »

ANFRAGE

ZDF - WISO-Redaktion sucht Betroffene zum Thema "Besuchsverbot in Altenheim?"

"Besuchsverbot in Altenheim? Sie kümmern sich um Angehörige in einem Alten- oder Pflegeheim und engagieren sich für eine gute Pflege und Betreuung Ihrer Liebsten? Kommt es zu Konflikten mit der Heimleitung, kann es vorkommen, dass Ihnen ein Besuchs- oder Hausverbot ausgesprochen wird.

Wir suchen Angehörige, die gegen Besuchsverbote kämpfen und ihre Geschichte vor der Kamera schildern wollen. Melden Sie sich unter wiso@zdf.de"

Quelle: https://www.facebook.com/ZDFwiso/photos/a.10150146041413859.290972.54402378858/10154078742118859/?type=3
« Letzte Änderung: 14. Juli 2016, 16:55 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.439


« Antworten #3 am: 06. Februar 2014, 18:55 »

ANFRAGE

Ich möchte auf die Missstände in Pflegeeinrichtungen und die nicht dazu passenden Pflege-TÜV-Noten aufmerksam machen - in der Hoffnung bei Veränderungen mitzuhelfen. Aber ich bin dabei auf die Hilfe von Betroffenen und Menschen aus der Pflege angewiesen.

Für die Sendung "Markt" beim NDR planen wir einen Beitrag zum Thema "Pflege-TÜV und wie es in deutschen Pflegeheimen wirklich aussieht".

Für diesen Beitrag suche in Betroffene / Angehörige, die mit der Pflege ihrer Familienmitglieder im Heim nicht zufrieden sind - egal aus welchem Grund: Gewalt, falsch eingesetzte Medikamente, zu wenig Zeit für die Patienten, ungenügende Ernährung, etc. - und uns ihre Geschichte dazu erzählen. Wenn Sie es wünschen können Sie auch anonym bleiben.

Außerdem suche ich Pflegekräfte, die in Pflegeheimen arbeiten und mir von ihrem Arbeitsalltag erzählen. Oft fehlt es ausreichend Fachpersonal, die Pflege der Heimbesucher ist so meist gar nicht mehr zufriedenstellend möglich. Auch die Pflegekräfte bleiben auf Wunsch selbstverständlich anonym.


Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Carola Beyer

NDR Fernsehen
Redaktion "Markt" (Wirtschaft + Ratgeber)
Hugh-Greene-Weg 1
22529 Hamburg

[eMail schreiben >>]



ANMERKUNG: Siehe dazu auch gesammelte Infos unter  http://www.heimmitwirkung.de/smf/index.php?topic=1061.0
« Letzte Änderung: 07. Februar 2014, 00:37 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.439


« Antworten #2 am: 18. September 2013, 01:08 »

ANFRAGE

In der Redaktion "Menschen bei Maischberger" recherchieren wir bereits seit längerem an dem Thema "Gewalt in der Pflege".

Obwohl es sich um keine Einzelfälle zu handeln scheint, hat es sich leider als sehr schwierig erwiesen, hierfür Betroffene/Angehörige zu finden, die bereit wären, darüber zu sprechen. Noch sind wir auf der Suche nach einem/r  Angehörige/n, dessen Mutter/Vater nicht ausreichend im Heim versorgt und/oder sogar misshandelt wurde.

Ebenso möchten wir der anderen Seite Gehör in unserer Sendung verschaffen. Wie kann es dazu kommen, dass Pfleger ihrem Beruf nicht richtig nachgehen können? Wie kann es zu Misshandlung oder Vernachlässigung kommen? Wir würden uns sehr freuen, wenn sich jemand aus der Altenbetreuung bereit erklären würde, über die Missstände zu sprechen, auch Verfehlungen seines eigenen Handelns.

Daran schließt sich eine Systemdebatte an, bei der wir die Gründe für diese Missstände erörtern wollen.

Da das Thema sehr persönlich ist, können wir anbieten, dass die Gäste auch in anonymisierter Form bei uns auftreten. Der Grad der Anonymisierung kann unterschiedlich aussehen: ein anderer Name, eine andere Stadt, bishin zur Verfremdung der Optik.

Wir würden uns wirklich sehr freuen, wenn wir Betroffener beider Seiten für eine Sendung finden könnten, damit wir das Thema weiter in das Interesse der Öffentlichkeit rücken können.

Noch einmal herzlichen Dank für Ihre Hilfe und beste Grüsse aus Berlin,

Dominique Dufner


Redaktion "Menschen bei Maischberger"
Vincent TV  GmbH
Charlottenstrasse 24
10117 Berlin
Tel. (**49) 030-278 776 20
Fax (**49) 030-278 776 720
[eMail schreiben >>]
Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.439


« Antworten #1 am: 09. Januar 2013, 11:56 »

Pflegende Angehörige für Fernsehbeitrag gesucht

Das Politmagazins "Panorama 3", NDR, sucht für einen Fernsehbeitrag Menschen aus Norddeutschland, die ihre Angehörigen zuhause pflegen.


Interessenten können sich direkt mit der Redaktion in Verbindung setzen. Dazu folgende Daten:

Jasmin Klofta, NDR Fernsehen, Innenpolitik, Hugh-Greene-Weg 1, 22529 Hamburg
Tel.: +49-40-4156-6517 - Fax: +49-40-4156-5471 - Mail: [schreiben >>] - http://www.ndr.de/panorama3

Es soll darum gehen zu erzählen, mit welchen Schwierigkeiten pflegende Angehörigen zu kämpfen haben, woher sie die Kraft für die tägliche Herausforderung nehmen. Unser Ziel wäre es, das große Thema „Pflege“ erlebbar zu machen. Wir möchten das Dilemma der Menschen zeigen: Einerseits für die Menschen, die sie lieben, da zu sein und andererseits immer wieder an und über die Grenzen der Belastbarkeit zu kommen. Auch mangels Unterstützung von Seiten des Staates oder des Arbeitgebers.
Dafür brauchen wir Ihre Hilfe und Unterstützung!

Es soll dabei nicht darum gehen, einseitig das Leiden der Menschen "vorzuführen". In dem Bericht soll auch Platz sein für die kleinen und großen Heldentaten, die pflegende Angehörige jeden Tag vollbringen. Selbstverständlich wissen wir, dass das Thema Pflege auch ein sehr persönlicher und intimer Bereich ist. Dem wollen wir uns respektvoll nähern.

Niemand weiß so gut wie die pflegenden Angehörigen, wie die Situation in der Pflege jenseits der großen Statistiken und Studien im Alltag tatsächlich aussieht. Nach den Gesprächen mit Experten scheint uns die Lage z.B. im Bereich Pflege von Demenzkranken besonders schwierig. Aber auch, dass viele Menschen, die ihre Angehörigen pflegen, und dabei nicht nur ihrer Familie, sondern auch der gesamten Gesellschaft einen großen Dienst erweisen, durch die hohen Kosten finanziell an den Rand kommen, finden wir in einer wohlhabenden Gesellschaft wie unserer besorgniserregend. Von Schwierigkeiten, die benötigten Pflegestufen zu erhalten, ist immer wieder zu hören.

Uns ist es wichtig, diese Geschichte behutsam, respektvoll und mit Einfühlungsvermögen in all ihren Facetten zu erzählen. Da ist es unabdingbar, dass beide Seiten sich zuvor kennenlernen und Vertrauen fassen können. Wir drehen nicht mit einem großen Kamerateam, sondern wollen die Menschen mit einer kleinen, mobilen Videokamera in ihrem Alltag besuchen. Das ist für alle Seiten einfacher, persönlicher und nicht so furchteinflößend wie ein großes Fernsehteam.

Meine Kollegin Anne Ruprecht und ich freuen uns über jede Rückmeldung! Eine solche Kontaktaufnahme wäre erst einmal völlig unverbindlich. Und bestimmt gibt es auch Fragen an uns!

Jasmin Klofta
Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.439


« am: 24. März 2012, 02:12 »

Anfrage:

Für einen NDR Fernsehbeitrag suchen wir
Patienten / Angehörige / Pflegekräfte die negative  Erfahrungen mit sogenannten PflegeWGs gemacht haben.


Konkret geht es um die Behandlung und Unterbringung von Patienten in der außenklinischen Intensivversorgung. Z.B. Beatmungspatienten oder Patienten im Wachkoma die NICHT in einem Heim untergebracht sind, sondern in privaten Wohnungen (Pflege Wohngemeinschaften) leben.  Im besten Fall sogar in Norddeutschland.

Sie können mich gerne telefonisch oder per Mail erreichen und Ihre Eindrücke schildern.

Benjamin Arcioli
NDR Fernsehen
Betreff: PflegeWG
tel. 040 / 4156 6305
fax 040 / 4156 6457
email: [schreiben >>]
« Letzte Änderung: 05. Juli 2012, 17:59 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.06 Sekunden mit 21 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2019 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it