Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
19. Juni 2019, 03:42
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: 100% kostenfreie PDF Creator und PDF Converter [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Information & Recht
| | |-+  "Die Hilfsindustrie" - Wie Politik in Wohlfahrt verstrickt ist
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: "Die Hilfsindustrie" - Wie Politik in Wohlfahrt verstrickt ist  (Gelesen 3668 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.392


« am: 22. Mai 2014, 01:06 »

Zitat aus einem Stern-Artikel vom 17.02.2011:

Zitat
Die Hilfsindustrie

Autor: Walter Wüllenweber

Von wegen selbstlose Samariter. Helfen ist ein Geschäft - und was für eins. Es ist die grösste Branche Deutschlands. Sie beschäftigt zwei Millionen Menschen, wächst siebenmal so schnell wie der Rest der Volkswirtschaft und verbraucht jeden sechsten Steuereuro. Ein Bericht über ein teures Wirtschaftswunder. ...

... Nach Recherchen des stern haben 35 Prozent aller Bundestagsabgeordneten eine Vorstands oder Leitungsfunktion in einem Hilfsunternehmen. Die Fraktion der Hilfsindustrie im Deutschen Bundestages hat mehr Abgeordnete als die CDU.

Nur selten bekommen Politiker für ihre Arbeit in gemeinnützigen Organisationen Geld. Aber fast immer Macht.


Das Engagement in der AWO, der Caritas, beim Roten Kreuz oder in einem Hilfsverein gehört zur
lokalen Hausmacht. Der Posten des örtlichen AWO-Vorstands etwa gilt in der SPD als Poleposition für die Besetzung des nächsten Landtags- oder Bundestagsmandats.

Die Helfer aus der Wohlfahrtswirtschaft können sich auf ihre Helfer in der Politik verlassen. Zuverlässig setzen die eine kontinuierliche Ausweitung der Hilfsansprüche in den Sozialgesetzbüchern durch. Und sie verhindern alle notwendigen Debatten darüber, was sich im Sozialmarkt ändern muss: mehr Transparenz und Kontrolle der Hilfsunternehmen.


Eine Deckelung der Ausgaben, wie sie im Gesundheitswesen seit Jahren selbstverständlich ist. Die Finanzierung nur von wissenschaftlich überprüften Hilfsmethoden.

Und natürlich eine Orientierung des Wachstums am tatsächlichen Bedarf. Darüber wird in der Politik nicht gesprochen.

Letztlich geht es um die Frage: Arbeiten die gemeinnützigen Unternehmen wirklich zum Nutzen der Allgemeinheit? Oder zu ihrem eigenen?

Wenn Wolfgang Hinte von der Uni Duisburg-Essen seinen Studenten erklären will, was im deutschen Sozialmarkt falsch läuft, dann erzählt er ihnen eine wahre Geschichte aus Indien.

Einst litten die Menschen in Indien unter einer furchtbaren Plage: Kobras. Da hatte der britische Gouverneur eine clevere Idee: Wer den Behörden eine getötete Kobra brachte, bekam eine Rupie. Was machten die Inder? Sie züchteten Kobras, massenweise.

Das Resultat waren mehr statt weniger Schlangen. Wirtschaftswissenschaftler nennen das heute den "Kobra-Effekt".


"Nach diesem Prinzip funktionieren die deutschen Hilfesysteme", sagt Wolfgang Hinte. "Wir finanzieren genau das, was wir eigentlich verhindern wollen."
Quelle: www.stern.de, Artikel vom 17.02.2011

* Die Hilfsindustrie AWO Stern_2011-02-17.pdf (30.36 KB - runtergeladen 1531 Mal.)
« Letzte Änderung: 22. Mai 2014, 19:01 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.065 Sekunden mit 19 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2019 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it