Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
17. April 2024, 06:26
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: BIVA-Pflegeschutzbund warnt vor Wiederholung der Isolation vom letzten Jahr

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Gruppen-Foren
| | |-+  Personal: Pflege- & Assistenzkräfte
| | | |-+  PERSONAL: Initiative zur Aufwertung der Berufe im Gesundheits- u. Sozialwesen
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: PERSONAL: Initiative zur Aufwertung der Berufe im Gesundheits- u. Sozialwesen  (Gelesen 4373 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.686


« am: 13. Februar 2007, 14:18 »



ver.di startet Initiative zur Aufwertung der Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen

Unter dem Motto „Soziale Arbeit ist mehr wert“ startet die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) eine politische Initiative zur Verbesserung der Arbeitssituation der rund 4,5 Millionen Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen. Von heute an (Anm.: 09.01.) bis zum Weltspartag am 30. Oktober finden bundesweit Demonstrationen und Informationsveranstaltungen statt.

Ziel der Initiative ist es, höhere Löhne im Gesundheits- und Sozialwesen durchzusetzen sowie dafür zu sorgen, dass Beschäftigte feste Arbeitsverträge und angemessene Ausbildungs- und Qualifikationsmöglichkeiten bekommen.

ver.di wendet sich damit  gegen den Trend, Gesundheits- und Sozialdienstleistungen zu prekarisieren. Mit dem Umbau des Gesundheitswesens zu einer Gesundheitswirtschaft gehe die Tendenz einher, Flächentarifverträge auszuhebeln, Löhne zu senken und Arbeitszeiten zu verlängern. Anstelle so genannter Normalarbeitsverhältnisse träten  befristete Arbeitsverhältnisse, Teilzeitbeschäftigung und immer mehr auch der Einsatz von „Ein- Euro-Kräften“ sowie Arbeitsverhältnisse, von denen sich Beschäftigte nicht mehr ernähren können.

Waren bisher Beschäftigte aus den gewerblichen Bereichen von dieser Entwicklung betroffen, so sei heute kein Arbeitsverhältnis in den Sozial- und Gesundheitsdiensten geschützt.

Soziale Dienstleistungen hingen  aber eng zusammen mit der Qualität der Arbeit. Ließe diese nach oder würden soziale Angebote ganz abgeschafft, entstünden Folgekosten für Gesellschaft und Staat. Deshalb wolle ver.di eine öffentliche Debatte zur Wertigkeit von sozialen Dienstleistungen anstoßen.

Hinweise auf die Aktionen sowie aktuelle Termine und Hintergrundinformationen finden Sie unter www.soziale-arbeit-ist-mehr-wert.verdi.de

Quelle: verdi-Pressemitteilung vom 09.02.2007, ha-re
« Letzte Änderung: 15. Februar 2007, 11:43 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.023 Sekunden mit 22 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2020 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it