Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
28. Mai 2024, 08:06
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: BGH stärkt Verbraucherrechte von Pflegeheimbewohnern

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Gruppen-Foren
| | |-+  Angehörige & Betreuer
| | | |-+  Pflegender Angehöriger auf Protestmarsch nach Berlin
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Pflegender Angehöriger auf Protestmarsch nach Berlin  (Gelesen 5667 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.686


« am: 13. August 2009, 09:02 »

Zitat
Liebe Mitglieder und Freunde von
wir pflegen

Am Dienstag, 11. August 2009, macht sich Stefan Krastel zu Fuß, ohne Geld und nur begleitet von seinem Hund in 40 Tagen auf den 800 km langen Weg nach Berlin. Dort möchte er am 19.September 2009 um „5vor12“ am Bundestag ankommen, wenn ihn seine Füße soweit tragen….. .

Mit diesem Marsch von seinem Zuhause in Kehl bei Offenburg möchte er auf seine persönliche Pflegesituation aufmerksam machen. Seit 11 Jahren pflegt er seine Mutter im eigenen Zuhause, ist durch die jahrelange Betreuung finanziell ruiniert, er musste seine Selbständigkeit aufgeben, sein Geschäft verkaufen, lebt nun von Hartz IV und nun droht der endgültige Verlust des Hauses, in dem er mit seiner Mutter in einer behindertengerechten Einliegerwohnung lebt. Stefan Krastel gibt seine Mutter für diesen Verzweiflungs-und Protestmarsch ins Heim, will sich auf dem Marsch innerlich neu sortieren und auf die Tatsache aufmerksam machen, dass die unbezahlte Pflegetätigkeit für ihn (und auch für viele andere!!) eine logische, institutionalisierte Folge unserer Gesetzgebung ist – die es dringend gilt öffentlich zu machen und auch zu ändern!

Er unterstützt mit seiner Initiative eine der Forderungen des ersten Bundesverbandes für pflegende Angehörige in Deutschland ganz deutlich. Wir pflegen fordert in seinen Leitlinien u.a. „Finanzielle Sicherheit für Pflegende Angehörige, damit diese sozial nicht benachteiligt werden“. Umgesetzt werden soll dies durch rechtliche Grundlagen und Tatbestände für pflegende Angehörige in allen Sozialgesetzbüchern sowie durch ein gesichertes Grundeinkommen für pflegende Angehörige! Hierfür tritt Stefan Krastel, selbst Mitglied von wir pflegen, ein und dies im wahrsten Sinne
des Wortes!

Quelle: www.wir-pflegen.net, Vorstand von "wir pflegen"

Siehe auch:
http://stefankrastel.blogspot.com
« Letzte Änderung: 13. August 2009, 09:11 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.022 Sekunden mit 21 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2020 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it