Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
28. Mai 2024, 08:05
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: BIVA-Pflegeschutzbund warnt vor Wiederholung der Isolation vom letzten Jahr

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Gruppen-Foren
| | |-+  Angehörige & Betreuer
| | | |-+  Berliner Gesundheitspreis 2010
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Berliner Gesundheitspreis 2010  (Gelesen 5546 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.686


« am: 25. März 2010, 23:48 »

Auch Helfer brauchen Hilfe - Berliner Gesundheitspreis 2010

Nach wie vor kümmern sich in Deutschland vor allem Familienmitglieder um pflegebedürftige Angehörige. Ohne diese pflegenden Verwandten, Nachbarn und Freunde kann eine am Bedarf orientierte häusliche Pflege auch künftig kaum sichergestellt werden. Aber auch die Helfer brauchen mitunter Hilfe. Deshalb sucht der Berliner Gesundheitspreis, den der AOK-Bundesverband, die AOK Berlin-Brandenburg und die Ärztekammer Berlin gemeinsam vergeben, bundesweit nach innovativen Projekten, die pflegende Angehörige unterstützen. Bis zum 31. Mai 2010 können sich Institutionen bewerben, die eine gesundheitliche Entlastung für diese Personengruppe bieten und den Pflegenden helfen, Pflege, Beruf und soziales Leben besser vereinbaren zu können. Dabei ist nicht nur an Menschen gedacht, die ihre älteren Angehörigen pflegen, sondern auch an Eltern mit langzeit-pflegebedürftigen Kindern. Den mit 50.000 Euro dotierten Berliner Gesundheitspreis gibt es seit 1995.

Die Auswirkungen der Pflege auf die auf die Situation der helfenden Angehörigen können erheblich sein und sich in nachhaltigen  Beeinträchtigungen von Gesundheit und Lebensqualität, sozialer Isolation, familiären Konflikten und finanziellen Problemen niederschlagen. Hinzu kommen weitere Faktoren wie fehlende Informationen über entlastende und unterstützende Dienste , die Tendenz zur Selbstüberforderung, das Problem von Gewalt in der häuslichen Pflege sowie eine mangelnde Wahrnehmung der Situation pflegender Angehöriger durch Politik und Öffentlichkeit. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass pflegende Angehörige einen großen Veränderungsbedarf sehen und sich vor allem einen Abbau bürokratischer Hürden, mehr Freizeit und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege wünschen.


Bundesweiter Ideenwettbewerb

Der Berliner Gesundheitspreis ist ein bundesweiter Ideenwettbewerb von AOK-Bundesverband, Ärztekammer Berlin und AOK Berlin-Brandenburg - die Gesundheitskasse. Der Wettbewerb widmet sich jeweils einem ausgewählten Thema, das eine besondere Bedeutung für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung hat. Gesucht werden innovative, praxiserprobte Projekte, Modelle oder zukunftsweisende Versorgungskonzepte, die zur Verbesserung von Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beitragen können.

Infoflyer zum Berliner Gesundheitspreis 2010

BGP 2010 - Teilnahmeschein zur Bewerbung

BGP 2010 - Gliederungsschema Bewerbung

Auswahlverfahren:

Die Entscheidung über die Preisträger trifft eine unabhängige Jury. Es werden Preise im Gesamtvolumen von 50.000 Euro vergeben: Für den ersten Preis 25.000 Euro, den zweiten Preis 15.000 Euro und für den dritten Preis 10.000 Euro. Gegen Entscheidungen der Veranstalter und der Jury ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Mitarbeiter der Veranstalter sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

 
Mitglieder der Jury:

   * Dr. Hannelie Döhner
      Leiterin des Arbeitsschwerpunktes Sozialgerontologie,
      Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
      
    * Rosemarie Drenhaus-Wagner
      Erste Vorsitzende der Alzheimer-Angehörigen-Initiative, Berlin
      
    * Dr. Volker Hansen
      Verwaltungsratmitglied der AOK Berlin-Brandenburg
      
    * Dr. med. Günther Jonitz
      Präsident der Ärztekammer Berlin
      
    * Susanne Kahl-Passoth
      Direktorin des Diakonischen Werks Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz e.V.,
      Betreiber der Beratungsstelle "Pflege in Not"
      
    * Prof. Dr. Adelheid Kulmey
      Direktorin des Instituts für Medizinische Soziologie am Zentrum für Human- und
      Gesundheitswissenschaften der Berliner Hochschulmedizin
      
    * Hilde Mattheis
      Mitglied des Deutschen Bundestages und
      pflegepolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion
      
    * Fritz Schösser
      Alternierender Aufsichtsratsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes
      
    * Wolfgang Zöller
      Mitglied des Deutschen Bundestages und Patientenbeauftragter
      der Bundesregierung
      
    * Willi Zylajew
      Mitglied des Deutschen Bundestages und pflegepolitischer Sprecher der
      CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Quelle: http://www.aok-bv.de/aok/termine/preis/index.html
Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.031 Sekunden mit 21 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2020 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it