Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
28. Januar 2020, 11:00
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: 100% kostenfreie PDF Creator und PDF Converter [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Betrug + Korruption im Gesundheitsbereich
| |-+  Info-Sammlung zu Betrug + Korruption
| | |-+  Betrug + Korruption durch Ärzte + Med. Sachverständige
| | | |-+  Korruptionsvorwürfe gegen Ärzte, Apotheken und Pharmafirmen
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Korruptionsvorwürfe gegen Ärzte, Apotheken und Pharmafirmen  (Gelesen 4288 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.463


« Antworten #1 am: 22. August 2011, 14:39 »

Ärzte Zeitung, 19.08.2011 15:04

Kreuz zu oft falsch gesetzt? Die Staatsanwaltschaft in Niedersachsen ermittelt.

Im Juli wurden erstmals Vorwürfe laut, dass Ärzte der Ärztegenossenschaft Nord-Niedersachsen/Bremen Aut-idem-Kreuze zugunsten eines Pharmaherstellers gesetzt haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft erste Ermittlungen aufgenommen.

Von Christian Beneker

BREMEN/OLDENBURG. Anfangsverdacht gegen Ärzte der Ärztegenossenschaft Nord-Niedersachsen/Bremen (ägnw)? Die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüft derzeit, ob Mitglieder der ägnw bei ihren Verordnungen den Anbieter Q-Pharm widerrechtlich bevorzugt und dafür Provisionen erhalten haben. Entsprechende Vorwürfe wurden bereits im Juli laut.

Zur Debatte steht indessen eine größere Frage: Ist ein Vertragsarzt, der als Praxisinhaber Unternehmer ist, bei der Verordnung von Hilfsmitteln und Medikamenten ein Amtsträger oder ein Beauftragter eines wirtschaftlichen Betriebes, wie etwa der Krankenkassen?

Diese Frage wurde im Mai dem Großen Senat des Bundesgerichtshofes vorgelegt, erklärte Warnking. In beiden Fällen würde einem Arzt, der wie die Ärzte des ägnw gehandelt hat, laut Strafgesetzbuch Paragraf 331 ff und Paragraf 299 Gefängnis oder Geldbußen drohen.

Q-Pharm vertreibt Generika. ägnw-Ärzte sollen bei ihren Verordnungen mit dem Aut-idem-Kreuz andere Präparate als Q-Pharm-Produkte verhindert haben, so der Vorwurf der AOK Niedersachsen. Grundsätzlich bestreitet die ägnw die Praxis nicht.

Aber es könne von keiner Vorteilsnahme die Rede sein, sagte Dr. Rainer Woltmann, Neurologe und erster Vorsitzender der ägnw. Zwar flössen Provisionen. Sie würden aber ausschließlich zur Finanzierung etwa von Geräten und Laborgemeinschaften der ägnw genutzt. Die verordnenden Ärzte erhielten von dem Geld nichts, so Woltmann.

Noch ist die AOK Niedersachsen dabei, den Umfang der umstrittenen Verordnungen festzustellen. "Die Rezepte müssen händisch ausgezählt werden, das kann dauern", sagte AOK-Sprecher Carsten Sievers.

Copyright © 1997-2010 by Ärzte Zeitung Verlags-GmbH
« Letzte Änderung: 03. Juni 2016, 15:29 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.463


« am: 22. August 2011, 14:34 »

Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Korruptionsvorwürfe gegen Leipziger Ärzte, Apotheken und Pharmafirma

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen das Pharmaunternehmen "Oncosachs", Apotheken und einige Ärzte wegen Bestechung und Steuerhinterziehung. Das betroffene Pharmaunternehmen "Oncosachs" vermutet eine Rache-Aktion der Konkurrenz.

LEIPZIG (tt). Der Leipziger Pharmahersteller "Oncosachs" und drei mit dem Unternehmen familiär verbundene Apotheken in der Stadt sind in das Visier der Dresdner Staatsanwaltschaft geraten.

Die Antikorruptionseinheit "Ines" durchsuchte elf Objekte. Es seien 60 Kisten mit Akten und etliche Gigabyte Daten sichergestellt worden, erklärte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Wolfgang Klein der "Ärzte Zeitung".

Gegen vier Beschuldigte werde wegen Bestechung im geschäftlichen Verkehr sowie Steuerhinterziehung ermittelt. Die Oncosachs Pharma GmbH erklärte, die Vorwürfe seien haltlos.

Oncosachs steht laut Agenturinformationen unter Verdacht, Ärzte mittels überhöhter Aufwandsentschädigungen für medizinische Studien bestochen zu haben.

Die Ärzte sollten im Gegenzug ausschließlich ein Krebs-Medikament der Pharma-Firma verschreiben, das nur in Apotheken von Familienmitgliedern vertrieben wird.

Sprecher Klein sagte, ob sich der Verdacht erhärte oder ausgeräumt werden könne, sei noch nicht absehbar. Man stehe erst ganz am Anfang.

Die Auswertung der Daten werde noch mehrere Monate dauern. Auch gegen mehrere Ärzte werde ermittelt, wie viele, konnte Klein allerdings noch nicht sagen.

Oncosachs-Geschäftsführer Mathias Krasselt (31) ließ über die Rechtsabteilung seines Unternehmens erklären, dass er den Untersuchungen gelassen entgegen sehe.

Oncosachs habe als pharmazeutisches Unternehmen die Durchführung von medizinischen Studien im Sinne des Arzneimittelgesetztes beauftragt.

"Für die Umsetzung der Studien haben sich die Oncosachs selbst und der Auftragnehmer freiwillig an den 'Empfehlungen zur Planung, Durchführung und Auswertung von Anwendungsbeobachtungen' des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte orientiert."

Gemäß den Empfehlungen wird der Aufwand für die Dokumentation der Studiendaten gemäß der ärztlichen Gebührenordnung honoriert.

Krasselt vermutet eine Rache-Aktion der Konkurrenz hinter der Anzeige. Konkret gehe es um die tägliche Belieferung mit Chemotherapeutika für Versicherten der AOK in der Hauptstadt.

"Wir konnten seit Anlaufen der Belieferung am 1. Dezember 2010 nachweisen, dass es uns gelingt, mit den Gewinnern der Ausschreibung täglich über 60 Arztpraxen in Berlin zu beliefern. Das scheint Konkurrenten offensichtlich zu verunsichern", so Mathias Krasselt.

Die Oncosachs-Rechtsabteilung prüft den juristischen Gegenschlag. Gegen den Anzeigenerstatter soll möglicherweise mit einer Gegenanzeige vorgegangen werden.

Gegen welche Ärzte sich die Beschuldigungen richten, ist auch bei Kassenärztlicher Vereinigung (KV) und Kammer vollkommen unklar.

So erklärte Knut Köhler, Sprecher der sächsischen Landesärztekammer, gegenüber der "Ärzte Zeitung", dass er noch keine Kenntnisse zu dem Fall habe.

In aller Regel seien berufsrechtliche Konsequenzen sowieso erst nach Abschluss eines Gerichtsverfahrens möglich. Eingebunden sei die Kammer bei den Ermittlungen jedenfalls nicht.

Auch bei der Leipziger Vertretung, der KV Sachsen konnte man sich noch nicht zu den Vorwürfen gegen die Ärzte äußern.

Quelle: Copyright © 1997-2010 by Ärzte Zeitung Verlags-GmbH
« Letzte Änderung: 22. August 2011, 14:39 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.053 Sekunden mit 21 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2019 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it