Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
25. August 2016, 14:23
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: Kostenlos DSL-Tarife vergleichen [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  AKTUELLES / NEWS
| |-+  Aktuelle Meldungen & Hinweise
| | |-+  Unsere Presse-Veröffentlichungen
| | | |-+  Medienberichte über Leistungsbetrug mit 87b-Kräften
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Medienberichte über Leistungsbetrug mit 87b-Kräften  (Gelesen 4092 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.083


« Antworten #2 am: 23. März 2016, 13:56 »

Zitat
Betreuungskräfte pflegen - trotz Verbot

von Mareike Burgschat & Philipp Kafsack

Betreuungskräfte in Pflegeheimen sollen ein zusätzliches Angebot für die Bewohner bieten, deren Fähigkeiten erhalten und für Abwechslung im Alltag sorgen. So die Theorie, als das Pflegestärkungsgesetz von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eingeführt wurde. Deshalb wurden zusätzliche Betreuungskräfte eingestellt.

Die Realität jedoch sieht anders aus: "Ich als Betreuungskraft nenne uns gerne die Huren der Altenheime. Uns darf jeder benutzen wie er möchte", so beschreibt es eine Betreuungskraft aus Niedersachsen. Denn was vom Gesundheitsministerium als große Verbesserung der Pflegesituation angekündigt wurde, wird wohl häufig missbraucht.

Pflegen statt Malen
In den Richtlinien für die sozialen Betreuer ist klar aufgelistet, welche Tätigkeiten von diesen zusätzlichen Kräften übernommen werden sollen: Malen, Basteln, Singen, Spazieren gehen und Vorlesen. Ziel ist es, durch solche Angebote den Bewohnern eines Alten- und Pflegeheims mehr Zuwendung zu geben, denn dafür bleibt den Pflegekräften oft keine Zeit. Doch anscheinend sehen sich viele Betreuungskräfte gezwungen, auch regelmäßig pflegerische Aufgaben zu übernehmen, obwohl sie dafür nicht ausgebildet sind: sie füttern bettlägerige Bewohner, geben dabei auch die Medikamente, helfen den Senioren bei Toilettengängen oder setzen sie vom Bett in den Rollstuhl.

Patricia Drube vom Berufsverband Pflegeberufe hört so etwas immer wieder von Betreuungskräften. "Die Gefahr ist, dass es zu Pflegefehlern kommt, zum Beispiel wenn jemand nicht weiß, wie man jemanden vom Rollstuhl auf die Toilette heben muss. Da könnte es im schlimmsten Fall zu einem Sturz des Bewohners kommen. Aber die Gefahr, die ich fast noch schwerwiegender einschätze ist, dass die Betreuungskräfte einfach über ihre Grenzen gehen", so Drube.

Großer Druck
Betreuungskräfte stopfen die Lücken, die der Pflegenotstand reißt. Da die Pflegekräfte häufig nicht ausreichen, müssen die sozialen Betreuer mit anpacken. Laut Richtlinie soll dies nur ausnahmsweise erlaubt sein. Doch die Richtlinie scheitert am Fachkräftemangel. "Wenn man sich weigert, wird’s von niemandem gemacht. Und dann sitzt man zu Hause und denkt, der Bewohner hat wegen mir keine Abendessen gekriegt. Und dann macht man es am nächsten Tag", schildert Sandra Markowski ihr Dilemma. Sie hat die Arbeit als Betreuungskraft inzwischen aufgegeben. Ihr wurde der Druck einfach zu groß.

Die Qualität der Pflege leidet
Für Heimbetreiber sind die Betreuungskräfte aber tatsächlich ein Entlastung. Da die Kosten einer zusätzlichen Betreuungskraft von den Pflegekassen gezahlt werden, haben die Heime eine gratis Arbeitskraft, die sie einige von ihnen sowohl für die Pflege als auch für die Hauswirtschaft einsetzen. Das haben die Pflegekassen bereits 2012 in einer Umfrage unter Pflegheimen festgestellt. Denn obwohl die Pflegekassen die Betreuungskräfte bezahlen, haben sie kaum einen Einfluss auf ihren Einsatz: "Dass es immer wieder Klagen und Fälle gibt, ist ein Indiz dafür, dass einige Dinge in Pflegeheimen schief laufen. Ob das aber flächendeckend ist, welche Größenordnung das Problem hat, das wissen wir leider nicht. Wir stehen ja nicht in den Heimen. Was die Arbeitgeber mit ihren Angestellten machen, können wir faktisch nicht überprüfen", sagt Florian Lanz vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV).

Somit ist dieser Punkt der angekündigten Pflegestärkung wohl gescheitert. Denn wenn Betreuungskräfte Pflege- und Küchendienst machen, gibt es gleich zwei Nachteile: Es gibt keine zusätzliche Zuwendung für die Bewohner und die Qualität der Pflege leidet.
Quelle: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Betreuungskraefte-pflegen-trotz-Verbot-,betreuungskraefte100.html, 22.03.2016

[zum TV-Beitrag >>]
« Letzte Änderung: 18. April 2016, 12:55 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.083


« Antworten #1 am: 19. November 2015, 17:07 »

Zitat
Zusätzliche Betreuungskräfte gemäß § 87b SGB XI  – Personalproblem ade?

Von Michael Schanz

... Fazit
Die Zuschlagszahlung für die zusätzliche Betreuung und Aktivierung von Heimbewohnern gemäß § 87b SGB XI bietet den Pflegeheimen eine zusätzliche Finanzierungsquelle, die in vollem Umfang der Verbesserung der Lebensqualität von den Heimbewohnern zugute kommen soll. Diese haben ihrerseits einen eigenen Rechtsanspruch gegen das Pflegeheim auf Erbringung der zusätzlichen Betreuungsleistung erhalten. Das Aufgabengebiet für zusätzliche Betreuungskräfte, die in Pflegeeinrichtungen eingesetzt werden können, ist klar definiert. Sie sollen pflegedürftigen Menschen bei alltäglichen Aktivitäten begleiten und unterstützen – Aufgaben, für die das Pflegepersonal oft nicht genügend Zeit hat.

In keinem Fall dürfen die Leistungen zur Kompensation vorhandener Personaldefizite im qualifizierten  Pflegebereich abgerufen  werden.
Die Kontrolle des insoweit bestehenden Missbrauchsrisikos sollten die finanzierenden Kostenträger sehr ernst nehmen. Hinweise auf den missbräuchlichen Einsatz von 87b-Kräften können der Presseinfo der Selbsthilfe-Initiative „Heimmitwirkung“ entnommen werden, die eine Umfrage mit Unterstützung der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e. V. (BIVA) durchgeführt hat.
Quelle: http://shop.rechtsdepesche.de/produkt/1145/

[Rechtsdepesche für das Gesundheitswesen >>]

* Rechtsdepesche11-2015_87b-Kräfte.pdf (194.97 KB - runtergeladen 91 Mal.)
« Letzte Änderung: 26. April 2016, 11:14 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.083


« am: 07. Juni 2015, 17:28 »

Das Erste "plusminus" 16.09.2015, 21:45 Uhr
Betreuungs-Assistenten: Billige Arbeitskräfte für Pflegeheime?

Um den Fachkräftemangel in der Pflege auszugleichen, können seit Anfang des Jahres Heimbetreiber so genannte Betreuungs-Assistenten einstellen, darunter Quereinsteiger ohne fachliche Qualifikation, die nur Betreuungsaufgaben übernehmen dürfen, wie vorlesen oder spazieren gehen. ...

... Und manche Heime fühlen sich beim missbräuchlichen Einsatz offenbar ganz sicher. In einem Arbeitsvertrag der Caritas, der PLUSMINUS vorliegt, ist ganz unverblümt von einer hauswirtschaftlichen Hilfskraft die Rede.
Eigentlich bräuchte es mehr Pfleger. Doch statt für mehr Fachkräfte in den Heimen zu sorgen, feiert das Bundesgesundheitsministerium sein Konzept. ...

[zum TV-Beitrag in der Mediathek >>]

Quelle: http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/...



Zitat
Zusätzliche Betreuungskräfte als Übergangslösung?
Dürrmann: 87b-Kräfte konterkarieren ganzheitliche Altenhilfe


Die Zerlegung der Bezugspflege in grundpflegerische und behandlungspflegerische Tätigkeiten sowie "zusätzliche" Betreuungsleistungen sei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen eine Belastung, wenn nicht sogar eine Zumutung, so Peter Dürrmann, Bundesvorsitzende des DVLAB e.V. und Geschäftsführer des Seniorenzentrums Holle.

Biografieorientierte Versorgung versteht sich in der Altenhilfe als pflegefachliche Alltagsbegleitung, wenn man dem Pflegeverständnis den Grundsatz von Normalität zugrunde legt. Damit werde deutlich, kritisiert Dürrmann in seinem Kommentar in Altenheim 9/2015, dass die zusätzlichen Betreuungskräfte den ganzheitlichen pflegefachlichen Anspruch der professionellen Altenhilfe aushöhlten und zusätzlich die qualifizierten sozialen Dienste zurückdrängten. Bei den in den Richtlinien definierten Aufgaben handele es sich weder um neue noch um zusätzliche Tätigkeiten, führt er aus: "Sie konnten nur aufgrund des Zeitmangels von der Pflege nicht mehr oder kaum angeboten werden."

Die zusätzlichen Betreuungskräfte können laut Dürrmann hiernach aufgegeben und vollständig dem Bereich Pflege und Betreuung zugeordnet werden, weil es sich um ein originäres Tätigkeitsfeld der professionellen Altenhilfe handelt.
Quelle: http://www.altenpflege-online.net/Infopool/Nachrichten/..., 11.09.2015



www.vincentz.net - Altenheimlive:
Zusätzliche Betreuungskräfte

Interview mit Wilfried Wesemann, Geschäftsführer Altenhilfe beim Evangelischen Johannesstift in Berlin. Ab ca. 22. Minute zur Kritik am Einsatz von zusätzlichen Betreuungskräften in der Pflege und ab 23. Minute Hinweis auf unsere Online-Umfrage ...

TV-Video anschauen:
http://vm.altenheim.net/vm.php?vm=altenheim
(dort: rechts oben "Mediathek" anklicken, dann unter "Vorträge" => Aufzeichnung vom 13.08.2015)



Die Situation in Altenheimen
Betreuer zur Pflege genötigt
ZDF WiSo, Mo. 27.07.2015, 19:25 - 20:15 Uhr



Quelle: http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/e614e5f7-af9c-345b-b7d2-6cb508ee6ebe/20463926?doDispatch=1, https://youtu.be/XDu_VvAckNc

[zum TV-Beitrag + vollständigen Interviews + Stellungnahmen der Anbieter / Politik >>]



Für pflegerische Hilfstätigkeiten missbraucht
§87b SGB XI Betreuungskräfte sollen in Pflegeeinrichtungen Bewohner begleiten, mit ihnen singen, spazieren gehen, sie unterhalten. Ihre tatsächliche Arbeit ist dagegen oft Betrug.
Quelle: https://www.freitag.de/autoren/heim-mitwirkung/fuer-pflegerische-hilfstaetigkeiten-missbraucht

PERSONAL IM PFLEGEHEIM
Umfrage: Betreuungskräfte oft nicht rechtmäßig eingesetzt
Quellen:
- http://www.altenpflege-online.net/Infopool/Nachrichten/Betreuung/87b-Kraefte-fuehren-haeufig-betreuungsfremde-Taetigkeiten-aus?
- http://www.altenheim.net/Infopool/Nachrichten/Umfrage-Betreuungskraefte-oft-nicht-rechtmaessig-eingesetzt


Ungelernte Helfer werden falsch eingesetzt
Skandal im Heim: Der Schwindel mit den Billig-Pflegern

Quelle: http://www.tz.de/leben/gesundheit/schwindel-billig-pflegern-gefaehrliche-sparwut-pflegeheimen-5061231.html, 01.07.2015

Biva kritisiert regelwidrigen Einsatz von Betreuungskräften nach §87b SGB XI
Lückenbüßer für das Pflegepersonal?
Quelle: CAREkonkret 23-2015, 05.06.2015, S. 6 [>>]

Qualität in der Altenpflege ist gefährdet
Bundesgesundheitsministerium verteidigt Einsatz von angelernten Helfern
Quelle: http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article141723577/Qualitaet-in-der-Altenpflege-ist-gefaehrdet.html, 01.06.2015

Billigpfleger im Altenheim: Sicht der Betroffenen
... Wir wollten es genau wissen, und haben mit Hilfe der Verbände selbst Aussagen gesammelt. ...
Quelle: http://investigativ.welt.de/2015/06/02/billigpfleger-im-altenheim-das-sagen-die-betroffenen/

Amateure im Altenheim
Deutsche Pflegeheime greifen gern auf angelernte Quereinsteiger zurück. Häufig müssen sie Aufgaben der Pfleger übernehmen. Das ist nicht erlaubt – und für die alten Menschen gefährlich.
Bundesgesundheitsministerium verteidigt Einsatz von angelernten Helfern
Quellen:
- http://www.welt.de/wirtschaft/article142055785/So-gefaehrlich-sind-Amateur-Pfleger-im-Altenheim.html, 07.06.2015
- http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article141694133/Amateure-im-Altenheim.html, 31.05.2015


Altenheime setzen unqualifiziertes Personal ein
Quelle: http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/pflege-altenheime-setzen-unqualifiziertes-personal-ein-1.2500719, 31.05.2015

Zeitung: In Altenheimen droht die Qualität der Pflege zu sinken
Bundesgesundheitsministerium verteidigt Einsatz von angelernten Helfern

Quelle: http://www.epd.de/landesdienst/landesdienst-west/schwerpunktartikel/zeitung-altenheimen-droht-die-qualität-der-pflege-

Altenheime setzen vermehrt Angelernte für Pflege ein
Quelle: http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article205350299/Altenheime-setzen-vermehrt-Angelernte-fuer-Pflege-ein.html, 31.05.2015

Für pflegerische Hilfstätigkeiten missbraucht!
Quelle: http://www.bremen.de/fastmedia/36/185_Juni_15.pdf - Seniorenvertretung Bremen

87b-Kräfte führen häufig betreuungsfremde Tätigkeiten aus
Quelle: http://www.altenpflege-online.net/Infopool/Nachrichten/Betreuung/87b-Kraefte-fuehren-haeufig-betreuungsfremde-Taetigkeiten-aus, 25.05.2015

BIVA kritisiert regelwidrigen Einsatz von Betreuungskräften nach §87b
Quelle: http://www.biva.de/biva-kritisiert-regelwidrigen-einsatz-von-betreuungskraeften-nach-%C2%A787b/, 14.04.2015



siehe dazu unsere Presse-Info unter http://www.heimmitwirkung.de/smf/index.php?topic=2244.0

* CareKonkret23-2015_S6_regelwidrigerEinsatzBetreuungskräfte.pdf (132.39 KB - runtergeladen 273 Mal.)
« Letzte Änderung: 17. April 2016, 14:23 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.094 Sekunden mit 20 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2015 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it