Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
22. Juni 2024, 16:30
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: BGH stärkt Verbraucherrechte von Pflegeheimbewohnern

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Wohnen im Alter
| | |-+  Bremen: Gesund und selbständig zu Hause leben
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Bremen: Gesund und selbständig zu Hause leben  (Gelesen 7029 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.686


« Antworten #1 am: 12. März 2009, 19:15 »

Mobile Helfer informieren über Wohnformen im Alter

Bremen. Die Pflegekasse ist leer, und die Zahl der älteren Menschen steigt. Neue Wohnformen im Alter sind gefragt. In Bremen stellt sich das Forum Ältere Menschen Bremen (FÄMB) dieser Herausforderung und beteiligt sich an einem Modellprojekt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. "Kompetenznetzwerk Wohnen - Neue Formen der mobilen Beratung" lautet der Titel. Damit soll ein ehrenamtliches, mobiles Beratungsteam aufgebaut werden, das Senioren zu mehr Lebensqualität im Alter verhilft.

Zwölf Ehrenamtliche sind schon gefunden, sie werden zurzeit von Experten des Berliner Forschungsinstituts empirica und der Bundesvereinigung Forum Gemeinschaftliches Wohnen ausgebildet. Architekten, Lehrer, Sozialwissenschaftler oder Sozialpädagogen sind in diesem Beratungsteam vertreten, das im April starten soll . Sie nahmen jetzt mit rund 100 weiteren Interessierten an der Tagung "Zukunft - Wohnen im Alter" in der Handwerkskammer teil.

Zum mobilen Beratungsteam in Bremen gehört der Bauingenieur Kai Güthermann (45 Jahre). Freude am Gespräch mit älteren Menschen und die Hoffnung, dass er auch für seine Arbeit etwas dazulernt, motivieren Güthermann zu dem Ehrenamt. "Sicher wollen viele länger zu Hause bleiben", vermutet er. "Es gibt viele Möglichkeiten, die Wohnung passend umzubauen. Dadurch erleichtert man auch die Pflege." Das bestätigte Marie-Therese Krings-Heckemeier von empirica in ihrem Vortrag. 95 Prozent der Menschen über 65 lebten in privaten Wohnungen, berichtete sie. Nahezu die Hälfte allein sowie an die 50 Prozent mit einem Partner. In Heimen oder betreuten Wohnungen lebten lediglich rund zwei Prozent.

Für die Zukunft wirbt Krings-Heckemeier für das gemeinschaftliche oder nachbarschaftlich eingebundene Wohnen. "Es gibt eine Bereitschaft umzuziehen", erklärte die Expertin aus Berlin. Zum Beispiel, wenn die Wohnung nicht mehr geeignet sei oder wegen Einsamkeit. Gemeinschaftliches Wohnen sei ein Traum, aber schwer umzusetzen. Als positives Beispiel nannte sie das "Haus im Viertel" der Bremer Heimstiftung.

Den Einstieg ins gemeinschaftliche beziehungsweise selbstbestimmte Wohnen soll nun das mobile Beratungsteam des FÄMB in Bremen erleichtern. Die Ehrenamtlichen suchen Senioren in ihren Wohnungen auf, geben ihnen Tipps zu Fördermöglichkeiten, berichten über Angebote und Projektinitiativen in Bremen.

Das Amt für Soziale Dienste ist in Bremen Kooperationspartner. Es stellt Räume im Volkshaus für das Büro und für Treffen zur Verfügung. Bestandteil des Projekts ist auch das Internetportal www.kompetenznetzwerk-wohnen.de. Es informiert über gemeinschaftliches Wohnen und über andere neue Wohnformen.

Wer Interesse an dem Projekt "Neues Wohnen im Alter" hat oder sich auch ehrenamtlich beteiligen möchte, kann unter Telefon 36 18 61 82 mit dem FÄMB Kontakt aufnehmen.

Quelle: www.weser-kurier.de, 12.3.2009
Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.686


« am: 29. Oktober 2008, 15:46 »

Bremer Ideenwettbewerb:
Gesund und selbständig zu Hause leben


Mit dem Ideenwettbewerb „Gesund und selbständig zu Hause leben“ sollen innovative, marktfähige Dienstleistungen und Produkte entwickelt werden, die zur Erhaltung der Gesundheit (Lebensqualität) und Selbständigkeit (Autonomie) der Bewohnerinnen und Bewohner beitragen. Durch quartierbezogene Vernetzung können wohnbegleitende Konzepte entstehen.

Unternehmen aus den Bereichen Gesundheit, Pflege, Rehabilitation, Prävention und Wohnungswirtschaft und angrenzender Wirtschaftsbereiche (z.B. IKT, Freizeitwirtschaft) sind eingeladen, sich an diesem Ideenwettbewerb zu beteiligen. Wissenschaftliche Einrichtungen können in Kooperationsprojekten beteiligt werden.

Ansatzpunkte für konkrete Maßnahmen sind die Verknüpfung von Dienstleistungen, die Kombination von personenbezogenen Dienstleistungen mit technischen Assistenzsystemen, die Entwicklung von technisch unterstützten Präventionssystemen oder auch die Optimierung der Schnittstellen z.B. zwischen ambulanten und stationären Versorgungsanbietern und den Unternehmen der Wohnungswirtschaft.

Bewerbungsfrist:   15.12.2008

Kontakt:

BIG Bremen - Die Wirtschaftsförderer
Franziska RichterTel.: 0421 - 9600 342
franziska.richter@big-bremen.de

Wettbewerbsunterlagen herunterladen >>

Quelle: http://www.big-bremen.de/de/ausschreibungen




In einer Info-Veranstaltung "Zukunft Gesundheit im Quartier" informierte die BIG am 28.10.2008 von 16:30 bis 18:30 Uhr über den Wettbewerb. Als beispielgebende Akteure präsentierten sich

- GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen, Bremen

- Beratungs- und Pflegenetzwerk Weser, Bremen
« Letzte Änderung: 12. März 2009, 19:13 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.032 Sekunden mit 20 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2020 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it