Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
11. August 2022, 18:38
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: BIVA-Pflegeschutzbund warnt vor Wiederholung der Isolation vom letzten Jahr

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Information & Recht
| | |-+  Qualität, Forschung & Tipps
| | | |-+  Berichte & Studien
| | | | |-+  BARMER-GEK - REPORTS
| | | | | |-+  BARMER-GEK Pflege-Reports
| | | | | | |-+  GEK Pflegereport 2008: Fast jeder Zweite wird pflegebedürftig
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: GEK Pflegereport 2008: Fast jeder Zweite wird pflegebedürftig  (Gelesen 5182 mal)
Multihilde
Multiplikator
Hero Member
***
Beiträge: 515


Hinsehen und reagieren ist wichtig....


« am: 17. November 2008, 20:11 »

GEK Pflegereport 2008

Fast jeder Zweite wird pflegebedürftig

Berlin (GEK). Das allgemeine Pflegerisiko liegt bei rund 50 Prozent. Das belegen aktuelle Zahlen des Pflegereports der Gmünder ErsatzKasse GEK, der jetzt erstmals veröffentlicht wurde. Ein weiteres Ergebnis: Die fachärztliche Versorgung in Pflegeheimen muss verbessert werden. So kommt es bei Heimbewohnern mit psychischen Störungen oder Parkinson-Syndrom zu durchschnittlich 2,5 Facharztkontakten im Jahr, als medizinisch angemessen gelten vier. Der GEK Vorstandsvorsitzende Dr. Rolf-Ulrich Schlenker unterstrich: "Wenn wir den Pflegebedarf von morgen schultern wollen, müssen wir über Pflegetrends, Pflegeverläufe und Pflegedefizite mehr wissen. Unser Pflegereport ist hier wegweisend und volkswirtschaftlich sinnvoll."

Wie groß ist das Risiko, selbst pflegebedürftig zu werden? Hierzu macht der GEK Pflegereport erstmals verlässliche Angaben. Er untersuchte, wie hoch der Anteil der 2007 verstorbenen GEK Versicherten war, die im Todesjahr Pflegeversicherungsleistungen in Anspruch genommen haben. Bei den Männern lag der Anteil bei mehr als 40,9 Prozent, bei den Frauen bei mehr als 50,7 Prozent, im Durchschnitt also 44,1 Prozent.

Der Autor des GEK Pflegereports, Professor Dr. Heinz Rothgang vom Zentrum für Sozialpolitik an der Universität Bremen (ZeS) kommentiert das Resultat so: "Pflege geht uns alle an! Aber Pflege ist keine Einbahnstraße, es kommt auch zu Rückstufungen. Einem kleinen Personenkreis gelingt sogar die Rückkehr in die selbstständige Lebensführung."

Für die Studie wurden sowohl die GEK Pflegedaten als auch die amtliche Statistik ausgewertet. Die Ergebnisse bestätigen die große Pflegedynamik und bekannte Pflegetrends: Zwischen 1996 und 2006 ist der Anteil der Pflegebedürftigen in Pflegestufe 1 von 40 auf 52 Prozent gestiegen, in stationären Pflegeeinrichtungen von 23 auf 30 Prozent. Dagegen sank der Anteil der Pflegegeldempfänger, die keine professionelle Pflege in Anspruch nehmen, von 61 auf 50 Prozent.


Für Professor Rothgang, der Mitglied im Beirat des Bundesministeriums für Gesundheit zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs ist, eine alarmierende Tendenz: "Diejenigen, die professionelle Pflegesachleistungen und Kombinationsleistungen in Anspruch nehmen, kommen früher in Pflegeheime als Pflegegeldempfänger. Deshalb sollte die Pflege im häuslichen Umfeld weiter gestärkt werden."
Facharztversorgung mit Defiziten


Facharztversorgung mit Defiziten

Bei der medizinischen Versorgung in Heimen fiel den Wissenschaftlern die Diskrepanz zwischen hausärztlicher und fachärztlicher Versorgung ins Auge: Zwar wird jeder Heimbewohner einmal im Quartal von einem Hausarzt untersucht. Pflegebedürftige mit psychischen Störungen oder Parkinson-Syndrom kommen allerdings nur 2,5 mal pro Jahr mit einem Neurologen oder Psychiater in Kontakt - aus medizinischer Sicht zu selten.

Auch bei der Versorgung durch Augenärzte und Orthopäden ist Verbesserungsbedarf erkennbar: Die jährliche Behandlungsquote von Pflegebedürftigen in häuslicher und stationärer Pflege durch Augenärzte liegt um 50 Prozent niedriger als bei nicht pflegebedürftigen Personen. Bei Orthopäden fällt die Behandlungsquote um 25 bis 33 Prozent ab.

Laut GEK Vorstand Dr. Rolf-Ulrich Schlenker zeigt sich der Wert des Reports auch vor dem Hintergrund der künftigen Pflegefinanzierung: "Die nächste Pflegereform ist längst absehbar, dann wird auch über die Anpassung der Pflegeleistungen entschieden. Damit die Finanzmittel aber auch richtig eingesetzt und brauchbare Pflegestrukturen unterstützt werden, müssen wir noch mehr über künftige Pflegeverläufe und günstige Pflegearrangements wissen. Der GEK Pflegereport 2008 gibt hier für die gemeinschaftliche Aufgabe die Richtung vor."

Quelle: ://www.gek.de/presse/meldungen


Unter der Pressemitteilung vom 17.11.08  ist der Pflegereport zum Runterladen zu finden
« Letzte Änderung: 02. Dezember 2010, 00:55 von admin » Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.022 Sekunden mit 24 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2020 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it