Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
24. Februar 2024, 22:54
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: BIVA-Pflegeschutzbund warnt vor Wiederholung der Isolation vom letzten Jahr

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Gruppen-Foren
| | |-+  Personal: Pflege- & Assistenzkräfte
| | | |-+  Billiglohn, Ein-Euro-Job, Leiharbeit, Mindestlohn, Stellenabbau, Ehrenamtliche
| | | | |-+  AWO Neumünster in Erklärungsnot wegen Abzocke-Vorwurf
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: AWO Neumünster in Erklärungsnot wegen Abzocke-Vorwurf  (Gelesen 5478 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.686


« Antworten #1 am: 25. März 2010, 01:22 »

Zitat von: fr-online.de
Für den Bremer Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel ist es schlicht ein Fall von "Abzocke". Der Sozialverband agiere wie eine Zeit- und Leiharbeitsfirma.

Auch Joachim Wolff vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hat große Bedenken. Für acht Euro die Stunde könne die Leistung "eigentlich auch auf dem Markt eingekauft werden", sagte Wolff der Frankfurter Rundschau. In der Konsequenz hieße das: Die AWO könnte mit ihrer Putzkolonne reguläre Jobs verdrängen.


Quelle: fr-online.de - Stand: 22.03.2010, 17:34:08 Uhr



Zitat von: Weser-Kurier
AWO soll an Ein-Euro-Jobbern verdient haben

Kiel. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) im schlewig-holsteinischen Neumünster ist im Zusammenhang mit ihren «Ein-Euro Jobbern» in Kritik geraten. Nach einem Bericht von «NDR Info» soll der gemeinnützige Verband an Hartz-IV-Empfängern verdienen, die er etwa in der Haushaltshilfe für Senioren einsetzt.

Während diese 1,25 Euro in der Stunde bekämen, kassiere die AWO einen Stundensatz von 8 Euro von den Senioren. Zudem erhalte der Verband von der Bundesagentur für Arbeit ein monatliches «Regiegeld» von 200 Euro für den Einsatz der Hartz-VI-Empfänger.

Die AWO wies die Vorwürfe zurück. Die Vermittlung und Betreuung der Helfer sei sehr aufwendig, daher sei der Stundenlohn von 8 Euro zusätzlich zum Regiegeld angemessen und üblich.

Der Fall beschäftigt auch die Bundesregierung. «Wir prüfen den Sachverhalt», sagte eine Sprecherin des Arbeitsministeriums am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Ob es in anderen AWO- Landesverbänden ähnliche Vorfälle gebe, sei unklar.

Die Arbeitsagentur Neumünster (ARGE) reagierte überrascht: Mit dem «Regiegeld» seien die Tätigkeiten der Ein-Euro-Jobber eigentlich abgedeckt. Dass die AWO zusätzlich Geld bekomme, sei bislang unbekannt gewesen, sagte Geschäftsführer Rolf-Dieter Brüggen dem NDR.


Quelle: www.weser-kurier.de, 22.03.2010
« Letzte Änderung: 22. April 2010, 08:45 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.686


« am: 25. März 2010, 01:09 »

AWO Neumünster rechtfertigt Ein-Euro-Praxis

Sogenannte Ein-Euro-Jobs sind eigentlich dazu gedacht, Arbeitslose langsam wieder in reguläre Arbeit zu bringen. Ob das gelingt, ist umstritten. Nun zeigt ein Fall im schleswig-holsteinischen Neumünster fast exemplarisch das Problem: Die gemeinnützige Arbeiterwohlfahrt dort schickt Hartz-IV-Empfänger als Ein-Euro-Jobber zu hilfsbedürftigen Senioren - und kassiert von den Senioren dann acht Euro die Stunde. Nach der Berichterstattung von NDR Info hat sich die AWO am Montagnachmittag verteidigt.




Abzocke-Vorwurf gegen AWO Neumünster

Die aktuelle Diskussion um Hartz IV erregt die Gemüter. Viele Arbeitslose wollen arbeiten, anstatt nur in den Tag hineinzuleben. Daher sind Ein-Euro-Jobs für viele attraktiv. Sie können arbeiten und vor allem haben sie die Hoffnung, in einen regulären Job hineinzurutschen. Eine Frau aus Neumünster bekam einen Ein-Euro-Job - doch dann stellte sich heraus, dass die Arbeiterwohlfahrt, die sie beschäftigte, Geld mit ihr verdient hat.

« Letzte Änderung: 25. März 2010, 01:22 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.041 Sekunden mit 22 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2020 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it