Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
18. Juli 2019, 20:11
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: 100% kostenfreie PDF Creator und PDF Converter [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  Infos + Meinungsaustausch (Forum)
| |-+  Information & Recht
| | |-+  Demenz & Alzheimer
| | | |-+  Demenz-Symptome - Nebenwirkungen von Medikamenten?
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Demenz-Symptome - Nebenwirkungen von Medikamenten?  (Gelesen 17709 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.398


« Antworten #3 am: 28. Januar 2015, 10:47 »

Schlaf- und Allergiemittel Gängige Medikamente erhöhen das Demenzrisiko

27.01.2015, von Christina Hucklenbroich

Arzneimittel eines bestimmten Typs, die etwa gegen Heuschnupfen oder Blasenschwäche wirken, scheinen das Risiko für Demenz zu steigern. Das zeigen jetzt Forscher mit einer Studie, an der 3500 ältere Menschen teilnahmen.

Gängige Medikamente gegen Depressionen, Schlafstörungen oder Heuschnupfen können das Risiko für die Entwicklung einer Demenzerkrankung erhöhen. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Shelly Gray von der University of Washington, die 3500 Probanden im Alter von 65 Jahren und älter ein Jahrzehnt lang beobachteten.

Am Anfang der Studie, die im Fachmagazin „Jama Internal Medicine“ erschienen ist, zeigten die Teilnehmer keine Anzeichen von Demenz. Nach Auswertung der Daten konnten die Autoren konstatieren, dass ein Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Alzheimer-Demenz und anderen Demenzformen im Beobachtungszeitraum und der Einnahme von Medikamenten eines bestimmten Typs vorlag. ...

[vollständigen Artikel lesen >>]

Quelle: http://www.faz.net/-gx3-7z2ci
« Letzte Änderung: 28. Januar 2015, 10:48 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.398


« Antworten #2 am: 01. November 2014, 19:04 »

Interview
Cornelia Stolze: "Demenz ist eine Nebenwirkung von Valium"

von Susanne Kutter

Eine Studie zeigt: Beruhigungs- und Schlafmittel wie Valium können Alzheimer-Symptome hervorrufen. Die Biologin Cornelia Stolze warnt nachdrücklich vor dem regelmäßigen Gebrauch solcher Medikamente.

WirtschaftsWoche: Frau Stolze, eine aktuelle Studie an knapp 9000 über 66-Jährigen konnte zeigen, dass Beruhigungs- und Schlafmittel wie etwa Valium, Rohypnol oder Dormicum Alzheimer-Symptome hervorrufen. Überrascht Sie das?

...


Quelle: http://www.wiwo.de/technologie/forschung/cornelia-stolze-demenz-ist-eine-nebenwirkung-von-valium/10692684.html, 12. September 2014
« Letzte Änderung: 28. Januar 2015, 10:12 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.398


« Antworten #1 am: 11. Februar 2013, 17:41 »

Probleme mit dem Gedächtnis

Krefeld (wk). Anzeichen einer Demenz wie Gedächtnisprobleme, Orientierungsschwierigkeiten, Verwirrtheit und Persönlichkeitsveränderungen können auch auf anderen Krankheiten oder Nebenwirkungen von Arzneimitteln beruhen. Die Beschwerden sollten daher gründlich abgeklärt werden, rät Frank Bergmann vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) in Krefeld. So könnten beispielsweise auch Herzerkrankungen, Nierenversagen, Depressionen oder ein Nährstoffmangel von dementiellen Anzeichen begleitet werden. Außerdem sollte das Gehirn untersucht werden, um mögliche Durchblutungsstörungen oder Tumore auszuschließen.

Steht fest, dass es sich bei den Beschwerden tatsächlich um eine beginnende Demenz handelt, sei es wichtig, die geistige Leistungsfähigkeit so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Empfehlenswert seien neben entsprechenden Medikamenten, die vor allem im frühen Stadium wirken, verschiedene Trainings und Therapie, damit Gedächtnis und Körper in Schwung bleiben.

Dem Berufsverband zufolge sind ein hoher Blutdruck, Diabetes, Übergewicht, übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen Risikofaktoren für eine Demenzerkrankung. Jedes Jahr werde in Deutschland bei rund 300 000 Menschen die Diagnose festgestellt. Zwei Drittel davon leiden an Alzheimer, eine neurodegenerative Gehirnerkrankung, bei der Nervenzellen kontinuierlich zerstört werden.

Quelle: www.weser-kurier.de, 11.02.2013



siehe auch http://www.heimmitwirkung.de/smf/index.php?topic=1719.0
« Letzte Änderung: 11. Februar 2013, 17:42 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.398


« am: 04. November 2010, 14:16 »

Zitat von: bittere-pillen.de
Frühe Zeichen von Demenz – medikamentenbedingt?

Eine Gruppe von Arzneimitteln vom Typ der Anticholinergika – diese unterdrücken die Wirkung bestimmter Botenstoffe im Nervensystem – können als Nebenwirkung demenzähnliche Beschwerden verursachen. Derartige Hinweise sucht man in den Beipackzetteln oft vergeblich.

Anticholinergika werden vor allem bei bestimmten Gallen- und Harnwegserkrankungen, Magenerkrankungen, Bronchienerkrankungen, Augen- und Herzerkrankungen verwendet. Gefährdet sind vor allem Patienten, die mehrere Mittel mit derartigen Nebenwirkungen einnehmen.

Wer unter der Verminderung oder dem Verlust geistiger Fähigkeiten leidet, sollte gemeinsam mit dem Arzt einen Blick auf die folgende Medikamentenliste werfen. Die darin aufgezählten Arzneimittel können demenzartige Beschwerden verursachen.
Quelle: www.bittere-pillen.de


* Arznei-Nebenwirkungen_Demenz1.jpg (63.94 KB, 800x919 - angeschaut 1528 Mal.)

* Arznei-Nebenwirkungen_Demenz2.jpg (28.03 KB, 800x454 - angeschaut 1080 Mal.)

* Arznei-Nebenwirkungen_Demenz3.jpg (63.03 KB, 800x976 - angeschaut 1165 Mal.)
« Letzte Änderung: 04. November 2010, 14:20 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.043 Sekunden mit 20 Zugriffen.
Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
Copyright © 2005-2019 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

Print Friendly and PDF

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it