Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
01. Juli 2016, 02:02
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: Kostenlos DSL-Tarife vergleichen [HIER klicken >>]

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10

 11 
 am: 21. Juni 2016, 19:21 
Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    Zitat
    Undercover im Pflegeheim: Wo ist Charlotte?
    Acht Tage verbringt unser Autor in einem Pflegeheim. Als Bewohner. Mit versteckter Kamera.


    von Michael Schomers, Benedict Wermter, Daniel Drepper

    Michael Schomers ist 66 Jahre alt, hatte vor zwei Jahren Speiseröhrenkrebs – und hat jahrelang als investigativer Journalist mit versteckter Kamera gearbeitet. Perfekt. Für uns ist er in ein ganz normales, sehr gut bewertetes Heim gezogen. Wie ist der Alltag in deutschen Pflegeheimen? ... [>>]

    ---------
    Diese Recherche findet Ihr in einer Langversion auch in unserem Buch „Jeder pflegt allein: Wie es in deutschen Heimen wirklich zugeht“, das Ihr ab sofort unter shop.correctiv.org bestellen könnt. Die Aufnahmen aus dem Heim zeigen wir mit dem NDR in einer halbstündigen Reportage.
    ---------


    In Bremen entdecken wir ein Heim, das passt: das Haus Sodenmattsee 1. Es gehört zur privaten Residenz-Gruppe, die in Deutschland 36 solcher Heime betreibt. Wir hören uns um.

    Der Geschäftsführer Rolf Specht wird in Bremen gefeiert. Vom Sohn einfacher Gemüsebauern mit Plumpsklo zum Immobilien-König. 2010 wird er Bremens „Unternehmer des Jahres“. Specht ist kein Wohltäter, er macht Geld mit seinen Heimen. Aber, sagen Insider, Specht macht seinen Job ordentlich. Sollten wir uns seine Pflegeheime anschauen, wären das keine Ausreißer nach unten. Wir würden das erleben, was in Pflegeheimen Alltag ist.

    Im Werbeprospekt wirkt das Anwesen idyllisch: im Garten ein Teich, auf dem Enten schwimmen, man kann sie füttern. Kinder kämen häufig zu Besuch, schreibt die Residenz-Gruppe, es gebe eine Theatergruppe, einen Chor, Gymnastik, Basteln und Singen. „Wir bieten den Bewohnern unseres Hauses die Möglichkeit, ein weitestgehend selbstständiges und aktives Leben zu fuhren.“

    Bei der aktuellsten Prüfung hat das Heim Anfang Juni 2015 die Pflegenote 1,2 bekommen, also „sehr gut“. Das Magazin „Focus“ hat Sodenmattsee 1 mehrfach als eines der besten Pflegeheime Deutschlands ausgezeichnet. „Wir wissen, dass unsere Mitarbeiter hier Tag für Tag gute Arbeit für unsere Bewohner leisten”, schreibt die Residenz-Gruppe in einer Pressemitteilung. „Umso mehr freuen wir uns, dass es jetzt von unabhängigen Experten bestätigt wird.“

    Das wollen wir uns ansehen. Sodenmattsee 1 ist unser Heim.
    „Guten Tag, mein Name ist Benedict R.“ Unser Reporter Benedict Wermter ruft unter falschem Namen in Bremen an. „Ich habe am Wochenende meinen Onkel Michael besucht. Der wohnt im Rheinland, allein. Ich habe gemerkt, dass das so nicht mehr geht.“

    Das ist die Legende, die wir der Verwalterin erzählen. Sie schluckt den Köder. Und lädt uns zu einem Vorstellungsgespräch ein.

    Michael Schomers – Onkel Michael – ist 66 Jahre alt, arbeitet als investigativer Journalist und hat viel Erfahrung mit Undercover-Projekten. Er war Rechtsradikaler, Fernfahrer, Bestattungshelfer, Sozialhilfeempfänger. Seit zwei Jahren hat er Speiseröhrenkrebs. Er wurde operiert, bekommt noch immer eine Chemotherapie, hat 50 Kilo abgenommen.

    Soweit die Realität. Wir haben sie ein wenig ausgeschmückt. Und behaupten zusätzlich: Dass Onkel Michael seit dem Tod seiner Frau Charlotte zunehmend depressiv sei und immer unselbstständiger werde. Dass er nicht mehr auf seinen Neffen hört und häufig einen verwirrten Eindruck mache. Niemand kümmere sich darum, ob er genug esse und trinke und seine Medikamente nehme.

    Für seinen Aufenthalt im Heim hat sich Michael Schomers vorgenommen, immer mal wieder verwirrt und desorientiert herumzulaufen und nach seiner verstorbenen Ehefrau zu rufen: Wo ist Charlotte?

    Auch die medizinische Seite haben wir gut vorbereitet. Der Hausarzt von Michael Schomers hat eine medizinische Verordnung geschrieben, in der alle Medikamente aufgeführt sind, die er nehmen muss. Es sind einerseits – real – die typischen Mittel gegen die Nebenwirkungen einer Chemotherapie. Und darüber hinaus – fiktiv – auch Psychopharmaka, zur Beruhigung einzunehmen. Tatsächlich sind es Placebos, Tabletten ohne Wirkstoff.

    Zusätzlich hat der Hausarzt folgende Maßnahmen festgelegt, sie seien unbedingt zu befolgen:

    • Bei Unruhe zusätzlich 20 mg Citalopram, aber insgesamt max. 4 / Tag.
    • Auf ausreichende Trinkmenge achten.
    • Bitte täglich wiegen wegen Wassereinlagerung nach Chemotherapie.
    • Bitte einmal täglich Temperatur messen wegen der Infektgefahr nach Chemotherapie.


    So präpariert, fahren wir Ende August 2015 zum Vorstellungsgespräch. Michael Schomers hat sich seit Wochen nicht rasiert, sein weißer Bart sprießt in alle Richtungen. Er trägt alte Kleider, sicher fünf Nummern zu groß, und war lange nicht beim Frisör. Neffe Benedict hat sich ebenfalls nicht gekämmt, auch er ist schließlich gestresst.

    Vor dem Aufnahmegespräch sind die beiden nervös. Wird man ihnen ihre Rolle abnehmen? Fummeln am Hörgerät, abwesendes Nicken mit dem Kopf, störrische Nachfragen, ein paar Tränen wegen der Einsamkeit – Michael Schomers spielt die Rolle eines leicht verwirrten älteren Herrn perfekt. Problemlos meistern sie das 45-minütige Aufnahmegespräch und den anschließenden Rundgang über die Zimmer. Am Ende schiebt ihnen die Verwalterin die Unterlagen zur Anmeldung über den Tisch.

    Sie stehen nun auf der Warteliste. Ein volles Heim ist ein gutes Zeichen. Das spricht für einen guten Ruf. Für Qualität.

    Dann heißt es: warten. Einen Monat lang, zwei Monate lang. Benedict ruft immer wieder im Heim an und fragt nach. Doch die Verwalterin am Sodenmattsee wiederholt stoisch: „Wir müssen warten, bis jemand stirbt.“
    Derweil recherchieren wir weiter. Es scheint, als seien „Pflege“ und „Skandal“ in den Medien untrennbar verbunden. Fast jede Woche gerät ein anderes Heim, ein anderes Problem in den Blick. Geschlagene und ans Bett gegurtete Großmütter. Verzweifelte Angehörige. Die Russen-Mafia. Von den Behörden geschlossene Heime. Eine Pflegerin, die allein ihre Bewohner nicht mehr versorgen kann, zum Telefonhörer greift und aus lauter Verzweiflung die Berliner Feuerwehr zu Hilfe ruft.

    Was ist die gemeinsame Ursache all dieser Skandale? Warum lesen wir seit Jahren hauptsächlich Schlechtes über die Pflege? Warum halten es Pfleger im Schnitt nur gut acht Jahre in ihrem Beruf aus, bevor sie krank werden, ausbrennen, die Pflege verlassen? Warum fürchten wir alle uns so sehr davor, am Ende unseres Lebens ins Heim zu müssen?

    Was muss sich ändern, damit wir Pflege nicht mehr nur mit Vernachlässigung, Gewalt und Tod verbinden, sondern mit Freundlichkeit, Güte, Geborgenheit?

    Anfang November 2015 ist es endlich soweit: Onkel Michael darf in das Heim Sodenmattsee 1 einziehen. Die verdeckte Recherche beginnt.

    Eine weitere Woche später wird Michael Schomers in seinem Tagebuch notieren: „Ich frage mich, ob ich in einem solchen Seniorenheim meinen Lebensabend verbringen möchte. Nein, möchte ich nicht. Auf gar keinen Fall. Es ist ein trister, schleichender Abschied aus einem am Ende unwürdigen Leben.“

    Aber der Reihe nach.

    Ein Tagebuch von Michael Schomers

    Tag 1

    November, es ist kalt, auf den Sträuchern liegt Raureif. Gegenüber vom Eingang des Pflegeheims eine Sitzgruppe, wie ein Wartezimmer. Fünf, sechs Frauen und Männer sitzen dort. Sie schweigen und starren uns Neuankömmlinge an.

    Nach einem kurzen Begrüßungsgespräch mit der Heimleiterin zeigt man mir mein Zimmer. Es liegt im Erdgeschoss, nur ein paar Stufen hoch. Das schaffe ich wohl, ich kann aber auch den kleinen Aufzug nehmen. Es ist eines von zwei Zimmer, die von einem kleinen Flur abgehen. Im Flur hängt ein Spiegel, an der Seite ein Desinfektionsgerät.

    Eine ältere, nette Pflegerin stellt sich vor: Sie sei Lea* und habe noch bis 21.00 Uhr Dienst und werde sich um mich kümmern.

    Das Zimmer ist spartanisch eingerichtet. Das Pflegebett, ein Schrank, eine Kommode, auf dem der Fernseher steht, ein kleiner Tisch mit zwei Stühlen, ein Nachttisch. Würde ich hier einziehen, müsste nur das Bett drin bleiben, alles andere könnte ich mit meinen eigenen Möbeln bestücken. Ich räume meine Sachen ein.

    Von einer Küchenhelferin bekomme ich um 18 Uhr im Speisesaal das Abendbrot serviert: Graubrot, Weißbrot, zwei Sorten Wurst und etwas Käse. Dazu etwas Tee. So, wie früher im Schullandheim.

    Bei Tisch schweigen fast alle, im ganzen Saal. Die Küchenhelferinnen sehen ihre Aufgabe offenbar nur darin, etwas zu essen auf den Tisch zu stellen und es nach einer Weile wieder abzuräumen. Einsam kauen alle vor sich hin.
    Nach dem Essen, wenn alle Bewohner auf ihre Zimmer geschlichen sind oder dorthin gerollt wurden, ist das Heim so gut wie tot. Es ist 18.30 Uhr.

    Ich hatte erwartet, dass man sich länger mit mir unterhält. Über meine Lebensumstände, meine Biographie, meine Krankheit, meinen Alltag. Aber bisher ist das nicht geschehen. Später, nach dem Auszug, bekomme ich die Kopien der Dokumentation zugeschickt. Jeder Bewohner hat einen Rechtsanspruch auf seine Akten als Kopie. Darin wird auf der ersten Seite ein Einführungsgespräch „dokumentiert“, das nicht stattgefunden hat. Jemand hat vieles frei erfunden. „Zum Frühstück isst er gerne Brötchen mit Auflage oder Marmelade“, oder: „Herr S. isst gerne Hausmannskost“. Woher wollen sie das wissen?

    Wir haben die Residenz-Gruppe mit unseren Recherchen konfrontiert. Die Geschäftsführung schreibt, dass sich das Haus in der Zeit unserer Recherche in einer „Audit- und Diagnosephase“ befunden habe, da der Betrieb erst kurz vorher an den französischen Konzern Orpea übergeben wurde. Mittlerweile würde das Haus einen Qualitätsprozess mit höheren Standards implementieren. „Ihre Recherchearbeiten nehmen wir daher sehr ernst, da sie uns anhand des Beispiels von Herrn Somers konkrete Hinweise zu unserem Verbesserungspotenzial liefern.“ Ein Erstgespräch könnte nach neuen Dokumentationsregeln auch innerhalb der ersten sieben Tage stattfinden. „Zum Zeitpunkt des vorzeitigen Auszugs von Herrn Somers war das eigentliche,  zu protokollierende Erstgespräch zwar bereits geplant, hatte aber noch nicht stattgefunden.“

    Tag 2
    Auf dem Weg zurück zu meinem Zimmer lege ich mit meiner „Vorstellung“ los. Ich irre verwirrt und desorientiert auf dem Gang herum, finde mein Zimmer nicht und rufe nach meiner verstorbenen Ehefrau: „Charlotte? Charlotte - wo ist Charlotte?!“

    Schwester Paula kommt mir entgegen. Ich blicke verwirrt in der Gegend herum: „Ich weiß gar nicht, wo ich bin. Charlotte muss doch kommen. Die war nicht beim Frühstücken. Wo ist die denn?“

    Ziemlich cool antwortet sie: „Keine Ahnung. Vielleicht schläft sie ja noch?“
    Zum Mittagessen gibt es eine Scheibe Leberkäse, Kartoffelpüree, Soße, Sauerkraut. Das Essen ist einfach nur fad. Es schmeckt und riecht nach nichts. Fertigpampe aus der Großküche. Niemand sagt ein Wort. Eine gespenstische Atmosphäre.

    Meine Tabletten habe ich regelmäßig bekommen. Aber die Verordnungen, die mir mein Arzt so ausdrücklich mit auf den Weg gegeben hat, werden ignoriert. Keiner hat mich gewogen oder meine Temperatur gemessen oder darauf geachtet, wie viel ich getrunken habe. Auch um das Blutdruckmessen - nach meinen vermeintlichen Schwindelanfällen - kümmert sich niemand.

    Die Residenzgruppe schreibt: „Generell ist es so, dass wir ärztliche Hinweise, die wir beim Einzug von neuen Bewohnern erhalten, selbstverständlich beachten und diese entsprechend protokollieren.“

    Tag 3
    Das Essen ist wieder eine Katastrophe: Es gibt eine Frikadelle mit dem Kartoffelbrei und der Tüten-Soße von gestern und vorgestern, dazu etwas verkochtes Kohlgemüse. Das Dessert ist ein eklig nach Chemie schmeckender Kompott.

    Wasser steht nicht auf dem Tisch. Im Hintergrund, am Ende des Speisesaals, gibt es zwar einen Rollwagen mit Flaschen, aber da geht niemand hin, und die Helferinnen reichen es nicht an.

    Nach dem Essen darf ich zusammen mit einer Betreuerin eine nahegelegenes Einkaufscenter besuchen, um dort ein paar persönliche Sachen einzukaufen. Anke* begleitet mich. Eine Ausnahme!, betont die Pflegedienstleiterin, als wir uns bei ihr abmelden, normalerweise gebe es für Bewohner nur einmal im Monat eine solche Einkaufstour.

    Ich unterhalte mich mit Anke und erfahre, dass sie eine „zusätzliche Betreuungskraft nach Paragraph 87b“ ist. Was diese 87b-Kräfte tun sollen und dürfen, ist gesetzlich geregelt. Sie dürfen mit den Bewohnern malen, basteln, singen und musizieren, spazieren gehen, spielen, vorlesen und so weiter. Sie dürfen nicht in der Küche arbeiten, Essen anreichen, bei Toilettengängen oder der Körperhygiene helfen und schon gar nicht ärztlich verordnete Maßnahmen durchführen, also Verbände wechseln, spritzen oder Medikamente ausgeben.

    Die Realität sieht aber wohl meistens anders aus. Die Selbsthilfe-Initiative Heim-Mitwirkung (heimmitwirkung.de) hat dazu kürzlich eine nicht repräsentative Online-Umfrage gemacht. Bei der Frage: Welche Aktivitäten werden durch Betreuungskräfte unterstützt?, antworteten 60 Prozent, dass sie auch Essen und Trinken anreichen, rund 34 Prozent, dass sie auch Toilettengänge unterstützen, und fast 20 Prozent, dass sie sogar pflegerische Hilfstätigkeiten ausüben.

    Auch Anke* erzählt mir, dass sie gleich beim Abendessen helfen muss.
    Nach dem anstrengenden Abenteuer lege ich mich erst einmal hin. Später kommt Schwester Ursula vorbei und bringt mir Tee. „Und dann sind Sie heute die ganze Nacht hier?“, frage ich sie. „Nein, ich bin um 21.45 Uhr weg.“ Dann kämen die beiden Nachtschwestern.

    Vor kurzem hat die Universität Witten-Herdecke eine Studie veröffentlicht, nach der in Heimen im Durchschnitt nachts eine einzige Pflegekraft für 52 Personen zuständig ist.

    Auch an diesem Tag hat niemand kontrolliert, wie viel ich getrunken habe. Alte Menschen können leicht austrocknen. Sie bekommen dann trockene Haut und trockene Schleimhäute, verlieren an Gewicht, leiden unter Kopfschmerzen,Schwindel oder Verwirrtheit. Die Gefahr von Stürzen steigt.

    Aber obwohl ich heute wiederholt von Schwäche und Schwindel gesprochen habe, ist niemand auf die Idee gekommen, dass ich zu wenig trinke.

    Die Residenzgruppe schreibt: „Wir setzen Betreuungskräfte nach § 87 b SGB XI nicht außerhalb der im Gesetz geregelten Tätigkeitsbereiche ein.“ Allerdings blieben die Hygiene der Bewohner und die Sauberkeit der Räumlichkeiten eine ständige Priorität aller Mitarbeiter.

    Tag 4
    Ich habe lange geschlafen. Ich lasse mich voll in meine Rolle fallen, simuliere Schwäche und Schwindel, heute nochmals verstärkt. Ich sage, dass ich so schwach bin, dass ich nicht zum Speisesaal gehen kann, sondern auf dem Zimmer frühstücke.

    Auch das Mittagessen bekomme ich allein auf dem Zimmer: etwas Spinat, verkochte Kartoffeln, ein Klatsch Rührei. Ich kann den Fraß schon jetzt nicht mehr sehen. Ich esse fast nichts, lasse den Teller fast unangetastet zurückgehen.

    Hier im Sodenmattsee sind Bewohner gezwungen, sich zwei Wochen vorher zu entscheiden, welches Menü sie essen wollen. Offenbar geht dann die Bestellung an eine Bremer Großküche raus. Dabei ist der tägliche Verpflegungssatz – den jedes Heim mit den Pflegekassen und den Bewohnervertretern aushandelt – hier gar nicht mal so niedrig, er liegt bei 7,85 Euro pro Bewohner und Tag. Andere Heime veranschlagen deutliche weniger und servieren dennoch besseres Essen. Es sind diese Tricks, mit denen Heimbetreiber ihren Gewinn machen.

    Ich trinke aus einer Flasche, die ich in meinem Schrank versteckt habe. Die Flasche Wasser, die offen auf meinem kleinen Tischchen steht, habe ich seit zwei Tagen nicht angerührt. Seit zwei Tagen hat sie exakt denselben Pegel.

    Doch in der Dokumentation, die ich eine Woche nach meinem Auszug bekomme, steht für den heutigen Tag notiert, exakt um 11:02 Uhr: „Herr S. trinkt im Durchschnitt 1.500 ml Flüssigkeit in 24 Stunden“. Eine glatte Lüge.

    Die Decke auf meinem kleinen Tisch ist immer voller Krümel, weil ich zum Tee Zwieback esse. Ich lasse sie bewusst dort liegen. Offensichtlich ist das kein Bereich, für den sich die Putzfrau zuständig fühlt. Bereits vor drei Tagen habe ich ein blutiges Papiertaschentuch hinter den Sessel geworfen. Es liegt immer noch da. Auf den Bildern unserer versteckten Kamera sehe ich später, dass die Putzfrau keine zwei Minuten für mein Zimmer braucht. Papierkorb leeren, einmal mit dem Feudel durchwischen, fertig.

    Die Residenzgruppe schreibt, das Protokoll von Herrn Somers weise „eine tägliche Trinkmenge von 1250 bis 1700 ml aus“, woraufhin die Pfleger die Kontrolle am fünften Tag beendet hätten. Woher die tägliche Trinkmenge im Protokoll der ersten Tage stammt, schreibt die Residenz-Gruppe nicht.

    Tag 5

    Schwester Paula schüttet mir ihr Herz aus: „Ich habe manchmal überhaupt keine Zeit, um einer Omi die Hand zu geben oder sie zu umarmen, weil sie traurig ist.“

    Und: „Das Schlimme ist, wir müssen ja auch mit putzen, die Regale saubermachen. Sie können sich nicht vorstellen, was da zu machen ist. Da bleibt der Mensch zurück.“

    Im Flur unseres Zweier-Bereichs hängt neben der Tür ein Desinfektionsmittelspender. Hygiene ist unerlässlich, um multiresistente Keime in Schach zu halten, die jedes Jahr tausende alter Menschen in Deutschlands Krankenhäusern und Pflegeheimen töten. Schade nur, dass der Spender leer ist, seit ich hier bin.

    Ich setze mich zu einer Gruppe offensichtlich ziemlich dementer Bewohner, mit denen eine Betreuerin gerade ein Gedächtnistraining macht.

    Sie reden über den Herbst. Die Betreuerin will mit Fragen oder Rätseln Erinnerungen bei den alten Leuten anstoßen. Sie fragt: „Ich bin ein Säugetier, habe ein rot-braunes Fell, wohne in einem Bau in der Erde und habe einen buschigen Schwanz. Wer bin ich?“ Erst nach zwei, drei Anläufen kommt die richtige Antwort.

    Nach einer halben Stunde ist das Event beendet. Der Fernseher wird eingeschaltet. Alle werden in Richtung Bildschirm gedreht. Und dann schweigen alle wieder.

    Tag 6
    Als ich an diesem Morgen klingel, kommt eine Pflegerin herein, die ich bisher noch nicht gesehen habe. Sie heißt Margret* und erzählt, sie sei nicht hier im Haus angestellt, sondern von einer Leiharbeitsfirma geschickt worden. „Ich bin immer überall, immer da wo Not am Mann ist. Mir fehlt nur noch das Blaulicht auf dem Kopf.“

    Wir unterhalten uns eine Weile, freimütig klagt sie mir ihr Leid: „Es gibt ja nur noch Jahresverträge“, sagt Margret- . Man wird nur noch ausgenutzt. In meinem letzten Heim hatte ich einen Arbeitsvertrag mit 174,9 Stunden also mehr als Vollzeit. Ich bin aber nie unter 200 Stunden rausgegangen. Ein Jahr war ich dort, und trotzdem hab ich einen Tritt in den Arsch gekriegt. Obwohl ich für das Haus, für die Bewohner immer da war.“

    Für die Heimbesitzer haben befristete Verträge viele Vorteile. Man kann dann besser Druck machen, und ist unliebsame Mitarbeiter schnell wieder los. Zum Beispiel, wenn sie sich irgendwie gegen die Arbeitsbedingungen wehren.

    Es ist Samstag. Mein vermeintlicher Neffe Benny kommt mich besuchen. Als er Schwester Ursula fragt, wie es mir gehe, sagt sie zu ihm: „Ihr Onkel ist verwirrt, er sucht und ruft nach seiner verstorbenen Frau.“ Ansonsten sei sie sehr zufrieden mit dem Onkel, der sich immerhin selber seinen Tee kocht und selbständig auf sie wirke. Sie erzählt ihm von dem „tollen Ausflug“, den ich ins Einkaufszentrum gemacht hat.

    Danach fragt er, ob ich meine Medizin auch regelmäßig bekomme? „Da müssen wir ihn ein wenig pushen, aber er bekommt alle, natürlich.“ Ob ich genug trinke? Sie nickt mit dem Kopf: „Absolut.“

    Es ist eine absolut falsche Auskunft. Niemand weiß, dass ich heimlich aus meiner Flasche im Schrank trinke. Offiziell habe ich seit Tagen nichts getrunken. Niemand hat es bemerkt. Meine Vitalwerte – Gewicht, Temperatur – werden seit Tagen nicht kontrolliert.

    Ein Angehöriger muss sich darauf verlassen können, dass ihm die Pfleger die Wahrheit sagen. Dass er erfährt, was wirklich los ist, wenn er die ganze Woche über weg ist. In Sodenmattsee 1 ist das nicht der Fall.

    „Trinkprotokolle werden immer anlassbezogen geführt. Wenn ein Bewohner ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, werden die Protokolle wieder gelockert. Wir werden, wie alle Pflegeheimbetreiber regelmäßig kontrolliert. Auch in dem von Ihnen angesprochenen Haus ist dies der Fall und wir hatten hinsichtlich der Pflegedokumentation keine Beanstandungen.“

    Tag 7
    Das Highlight beim Frühstück am heutigen Tag ist ein kaltes, hartgekochtes Ei. Hurra! Es ist ja auch Sonntag. Da gönnt man den Heimbewohner etwas. Sogar das Mittagessen, Roulade mit Klößen und Rotkohl, schmeckt einigermaßen.

    Beim Kaffeetrinken am Nachmittag höre ich von den Tischnachbarn, dass gleich Bingo gespielt wird. Ich mache mit. Es ist schon sein sehr merkwürdiges Gefühl, dort mit so vielen alten Menschen zu sitzen und so ein Spiel zu spielen. Auf einmal gewinne ich sogar. Bingo! Für die Sieger gibt es kleine Preise. Ich suche mir eine Rolle mit Vitamintabletten raus.

    Sonst passiert nichts an diesem Tag, wie wohl an den meisten Wochenenden. Wer keinen Verwandtenbesuch bekommt, sitzt allein herum. Wohl an jedem Wochenende.

    Ich frage mich, ob ich in einem solchen Seniorenheim meinen Lebensabend verbringen möchte. Nein, möchte ich nicht. Auf gar keinen Fall. Es ist ein trister, schleichender Abschied aus einem am Ende unwürdigen Leben.

    Tag 8
    Am Montagnachmittag holt Benny mich ab, ich ziehe aus. Die Pflegedienstleiterin will zum Abschluss ein Gespräch mit uns führen. Sie kommt in mein Zimmer, setzt sich, ihre erste Frage klingt fast inquisitorisch: „Haben sie denn an den Veranstaltungen, die wir hier haben, auch teilgenommen?“ Eigentlich sollte sie das wissen, denn so etwas sollte ja in den Unterlagen dokumentiert sein.

    Nach einem einleitenden: „Uns ist es wichtig, dass die Menschen hier ihr Leben selbst gestalten!“, wird sie anklagend: „Sie haben zum Beispiel das Heim nicht verlassen. Wir haben hier das Einkaufszentrum...“, – ich falle ihr ins Wort und sage: „Da war ich“, was sie etwas etwas aus dem Konzept bringt.

    Sie kontert mit der Gegenfrage: „Mit der Betreuerin oder auch allein?“
    „Allein kann ich nicht, daher war ich mit der Betreuerin dort“
    „Sie hatten also eine Beschäftigungstherapeutin, die sie begleitet hat.“
    „Ja.“ Das hatte ich ja gerade gesagt.

    Ungetrübt von meiner Antwort findet sie schnell wieder in ihre offenbar vorbereitete Argumentationslinie. Ihre vernichtende Schlussbewertung: „Ich habe das Gefühl, Sie haben nichts gemacht! Sie haben nicht gesagt, ich will heute das, morgen das... Sie haben alles so über sich ergehen lassen.“
    Innerlich empöre ich mich über dieses Gespräch. Ich habe alles mitgemacht, habe an allen Angeboten teilgenommen, war selbst aktiv. Wobei ich jedesmal gewartet habe, ob vielleicht jemand mich anspricht, jemand kommt, mich holt, motiviert. Das fehlte völlig.

    Wir packen meine Sachen und gehen.

    Vorher verabschiede ich mich von meinen beiden Pflegerinnen.

    Die Residenzgruppe schreibt, sie hätte bereits Korrektivmaßnahmen ergriffen, um Pflegeanweisungen noch konsequenter zu prüfen und einzuhalten. Der Fall von Herrn Somers zeige, um welche Verbesserungen der Aufnahmeprozess ergänzt werden muss.

    Es war eine sehr spannende Zeit, die vor allem nicht ganz einfach war, weil sie mit den Themen Krankheit, Schwäche und Alter verbunden war. Wer in ein solches Heim zieht, merkt natürlich, dass er einsam und alleine ist. Und man muss sich erstmal hier in diesem ganzen Ablauf zurecht finden. Das war nicht so einfach. Vor allen Dingen dann auch der Umgang mit dem Thema Schwäche, die ja im Moment tatsächlich eines meiner gesundheitlichen Probleme ist.

    Mir hat meine Erfahrung in Sodenmattsee gezeigt, dass die Noten, die öffentlich bekannt gegeben werden, eigentlich überhaupt kein Beleg für die Qualität eines Heims sind.

    Ich bin froh, dieses Heim wieder verlassen zu können. Die Pflegerinnen waren sehr nett und freundlich, aber offensichtlich ziemlich überfordert. Das größte Problem aber ist, dass die medizinische Verordnungen einfach nicht befolgt wurden. Das kann lebensgefährlich sein.

    In so einem Heim möchte ich auf jeden Fall meinen Lebensabend nicht verbringen.

    Fazit
    Gewiss: Michael Schomers Erlebnisse sind nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was Altenpflege im Jahr 2016 in Deutschland ausmacht. Aber unsere mehr als ein Jahr langen Recherchen bestätigen diesen Ausschnitt.
    Michael hat sich allein gefühlt, einsam sogar. Die Anweisungen von Michaels Arzt haben die Pflegerinnen nur teilweise befolgt, sie haben keine Vitalwerte geprüft . Einige Dinge tauchen nur in der Dokumentation auf, sind aber in Wahrheit nicht erledigt worden. Das erzählen viele Pfleger: Dass sie Dinge dokumentieren und unterschreiben, die nicht stattgefunden haben. Weil es vorgeschrieben ist, sie aber nicht genügend Zeit dafür haben.
    Michaels Pflegerinnen waren unzufrieden. Sie hatten Stress. Sie hatten einfach keine Zeit für ihn. Das wundert uns nicht. Es sind einfach überall zu wenige Pfleger da.

    Der Mangel ist Realität. Doch nach außen wird trotzdem so getan, als sei alles in Ordnung. Die „sehr gute“ Pflegenote des Haus am Sodenmattsee 1 sagt überhaupt nichts aus.

    Genauso wenig wie bei all den anderen Heimen, die mit „sehr gut“ bewertet werden oder sich andere Gütesiegel an die Eingangstür kleben. Oft sind diese Siegel sogar im Internet zu kaufen.

    Pflege ist einer der körperlich anstrengendsten Berufe in Deutschland und hat seit Jahren eine der höchsten Burn-Out-Raten. Im Schnitt halten es Altenpfleger in ihrem Beruf nur gut acht Jahre lang aus. In keinem anderen Beruf gibt es so viele offene Stellen bei so wenig arbeitslosen Fachkräften. Fast fünf Monate dauert es mittlerweile im Schnitt, bis die Stelle einer Fachkraft wieder besetzt ist. Nach unseren Recherchen werden deshalb mittlerweile Handgelder von 3000 Euro bezahlt, für die vermittelnden Kollegen dazu noch eine Provision. Auch die Leiharbeit breitet sich aus. Das macht die Qualität der Pflege nicht besser. Auch Michael ist von einer Leiharbeiterin betreut worden.

    Es ist ein Jammer. Und es ist höchste Zeit, dass sich etwas tut.

    ---------
    Warum die Altenpflege in Deutschland solche Probleme hat, beschreiben wir ausführlich in unserem Buch „Jeder pflegt allein: Wie es in deutschen Heimen wirklich zugeht“, das Ihr ab sofort unter shop.correctiv.org bestellen könnt. Darin findet sich auch eine längere Version dieser Undercover-Reportage, für die Michael Schomers noch eine weitere Woche in einem zweiten Altenheim verbracht hat. Mehr zur Pflege findet Ihr auf unserer Themenseite correctiv.org/pflege.
    ---------



    Quelle: https://correctiv.org/recherchen/pflege/artikel/2016/06/17/undercover-im-pflegeheim-wo-ist-charlotte/

     12 
     am: 21. Juni 2016, 19:08 
    Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    Zitat
    Reaktionen auf die Pflege: Und was nun?
    Politiker kritisieren unsere Auswertung, wollen die Pflege aber transparenter machen


    von Daniel Drepper

    Gegenwind von Heimbetreibern und Politik, viele Reaktionen von Betroffenen und ein Pflegegipfel in Rheinland-Pfalz. Eine Woche nach dem Auftakt unserer Pflege-Berichterstattung kommt Bewegung in das Thema. Und Ihr könnt weiter mitdiskutieren.

    Pflegeheime sollen sich stärker öffnen und transparenter werden. Pflegekräfte sollen weniger dokumentieren und wieder mehr pflegen. Und der neue Pflege-TÜV zur Bewertung von Pflegeheimen soll endlich wirklich gut werden. Das sind die Ergebnisse eines Pflegegipfels, zu dem sich gestern die wichtigsten Pflege-Politiker und -Funktionäre aus Rheinland-Pfalz getroffen haben.

    Schon vergangene Woche Freitag, am Tag unserer Veröffentlichung, hatte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler einen Pflegegipfel angekündigt. Gleichzeitig hatte die CDU angekündigt, die von uns aufgezeigten Mängel in einem Ausschuss des Landtages zum Thema zu machen. Zu einem Pflegegipfel trafen sich gestern nun neben der Politik auch die Pflegegesellschaft, die Pflegekammer, die AOK, die Ersatzkassen, die privaten Krankenversicherungen, die Prüfbehörde MDK, die Gewerkschaft verdi und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

    Weniger Bürokratie, mehr Transparenz?
    Die Beteiligten weisen zurück, dass die Pflegeheime in Rheinland-Pfalz schlechte Arbeit leisten würden. Unsere Methodik sei nicht belastbar. Trotzdem wollen sie die Pflege transparenter machen, indem Pflegeheime sich stärker nach außen öffnen. Pflegekräfte sollen mehr Zeit für die Pflege bekommen, indem alle Heime in Rheinland-Pfalz an einem Programm zum Abbau der Bürokratie in der Pflege teilnehmen. Außerdem will das Bundesland sich aktiv in die nationale Diskussion um den neuen Pflege-TÜV einschalten, der endlich eine sinnvolle, transparente Bewertung von Heimen möglich machen soll.

    In der Pressemitteilung des Sozialministeriums wird nicht erwähnt, ob die Pflegeheime in Rheinland-Pfalz in Zukunft mit mehr Personal ausgestattet werden sollen – eine der zentralen Maßnahmen, um bessere Pflege anbieten zu können. Oder ob die Heimaufsichtsberichte der Heime in Rheinland-Pfalz in Zukunft öffentlich gemacht werden, um den Bewohnern und Angehörigen alle bereits jetzt in den Behörden verfügbaren Informationen zur Verfügung zu stellen.

    Kritik der Kritik
    Auch die privaten Heimbetreiber sind wenig überraschend überhaupt nicht glücklich mit unserer Auswertung. Einziges Ziel unserer „Recherche“ (Anführungszeichen im Original) sei es, einen ganzen Berufsstand an den Pranger zu stellen, schreibt der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste, der größte Vertreter privater Heimbetreiber. Präsident Bernd Meurer nennt unsere Recherche „eine würdelose Behandlung durch eine auf Skandalisierung sowie Quote und Auflage abzielende Berichterstattung“.  Meurer schreibt weiter: „Wenn jetzt ‚Hinz und Kunz‘ ohne fachliche Eignung beginnen, eigene Kriterien für die Bewertung von Pflegeheimen festzulegen und damit unsachliche Zerrbilder in der Öffentlichkeit zu zeichnen, ist das kein Gewinn für unsere Gesellschaft.“

    Auch der VDAB, ein weiterer Verband privater Heimbetreiber, kritisiert unseren Pflegewegweiser. Gleichzeitig sagt Bundesgeschäftsführer Thomas Knieling, dass seit fünf Jahren klar sei, dass der Pflege-TÜV gescheitert ist. Pflegekassen und Sozialhilfeträger hätten dies aber seit Jahren ignoriert.

    Unsere Methodik – transparent
    Die Methodik unserer Bewertung haben wir von Beginn an offen gelegt. Diese beruht nicht nur auf den von Heimbetreibern, Pflegekassen und Sozialhilfeträgern selbst mit festgelegten Prüfkriterien. Wir nutzen für unsere Auswertung auch einen offiziellen Evaluationsbericht der Pflegeselbstverwaltung von 2010. Seitdem haben sich die Kriterien trotz der anhaltenden Kritik nicht geändert.

    Ein neuer Pflege-TÜV soll frühestens 2018 etabliert werden. Wir haben deshalb alle verfügbaren Daten genommen und in einer Auswertung die Hinweise auf mögliche Mängel hervorgehoben. Damit geben wir Bewohnern und Angehörigen die Möglichkeit, bei den einzelnen Heimen gezielte Fragen zu stellen und sich umfassend zu informieren. Zudem helfen wir dabei, sich die Heimaufsichtsberichte zu den einzelnen Heimen zu besorgen und verlinken einen Ratgeber mit den wichtigsten Fragen sowie zahlreiche Kontaktadressen – wir stellen also all das zusammen, was verfügbar ist.

    Behörden halten Informationen zurück
    Bereits jetzt sind viele Informationen in den Behörden bekannt, die bei der Wahl eines Heimes helfen könnten. Die Zahl der Pflegekräfte zum Beispiel oder deren Ausbildung wird detailliert erfasst. Dazu gibt es ausführliche Prüfberichte der Heimaufsichten. Wir haben Behörden deutschlandweit um diese detaillierten Informationen gebeten. Bislang sind diese in den meisten Fällen jedoch nicht öffentlich.

    Angehörigenvertreter sehen unsere Recherchen als Bestätigung ihrer Arbeit. Oft würden Missstände in der Pflege als Einzelfälle abgetan, es sei nun endlich an der Zeit zu handeln. Ähnlich äußerte sich zum Beispiel auch die Kaufmännische Krankenkasse KKH. Vor dem Hintergrund unserer Recherchen spotte es jeder Beschreibung, „dass laut Pflege-TÜV der bundesweite Notendurchschnitt aller Pflegeheime bei 1,2 liegt“, sagt Ingo Kailuweit, Vorstandschef der KKH. Kailuweit nennt es ein Armutszeugnis, dass ein Benotungssystem mit einer solch falschen Aussagekraft seit sieben Jahren unverändert besteht. „Im Sinne der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen sollte diese Augenwischerei endlich beendet werden.“

    Auch von vielen Bürgern haben wir in den vergangenen Tagen Rückmeldungen bekommen. Diese arbeiten wir weiter auf. Am Mittwochabend haben wir in einem Facebook Livestream erste Fragen beantwortet, das Video gibt es weiterhin als Re-Live auf unserer Seite. In den kommenden Wochen werden wir auf correctiv.org/pflege weiter zur Pflege in Deutschland veröffentlichen. Wer mit uns und schon knapp 300 weiteren Menschen diskutieren will, kann dies in unserer extra eingerichteten Facebook-Gruppe „Pflege in Deutschland“ tun.
    Quelle: https://correctiv.org/recherchen/pflege/artikel/2016/06/10/reaktionen-auf-die-pflege-und-was-nun/

     13 
     am: 21. Juni 2016, 18:27 
    Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    Zitat
    Black Box Pflegeheim
    Pflegenoten als Feigenblatt, schweigsame Prüfer, geheime Berichte: So wenig dürfen wir über die Qualität von Pflege wissen


    von Daniel Drepper, Anette Dowideit, Benjamin Knödler, Vanessa Wormer

    Wie es in deutschen Pflegeheimen aussieht, kann man als Patient kaum erkennen. Und das, obwohl häufig genügend Informationen vorliegen. Der Staat schafft es seit Jahren nicht, Transparenz herzustellen. ... [>>]
    Quelle: https://correctiv.org/recherchen/pflege/artikel/2016/06/04/black-box-pflegeheim/

     14 
     am: 21. Juni 2016, 18:09 
    Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    Zitat
    Billigpflege mit System
    In deutschen Pflegeheimen zählt billig mehr als Qualität. Wer gut pflegt, zahlt drauf. Warum? Aus drei Gründen.


    von Daniel Drepper

    Mehr als 10.000 Euro geben allein die Pflegekassen für jeden einzelnen der bald drei Millionen alten und kranken Menschen in Deutschland pro Jahr aus. Dazu kommen die oft hohen Zuzahlungen, die Angehörige für den Platz im Heim zusätzlich leisten müssen. Obwohl so viel Geld im System ist, gerät fast jede Woche ein anderes Heim, ein anderes Problem in den Blick.


    Geschlagene und ans Bett gegurtete Großmütter. Verzweifelte Angehörige. Die Pflege-Mafia. Von den Behörden geschlossene Heime. Eine Pflegerin, die alleine ihre Bewohner nicht mehr versorgen kann, zum Telefonhörer greift und aus lauter Verzweiflung die Berliner Feuerwehr zu Hilfe ruft.
    Die Pflege befindet sich in einer Abwärtsspirale: billige Pflege wird stärker honoriert als gute Pflege. Das liegt an drei ganz grundsätzlichen Problemen.

    Erstens
    Pflegeheime lassen sich nicht miteinander vergleichen. Die offiziellen „Pflegenoten“ sind Augenwischerei. Man kann von außen derzeit kaum entscheiden, wie gut oder wie schlecht ein Heim ist. Wir machen mit unserem Correctiv-Pflegewegweiser alle derzeit verfügbaren Daten und Prüfberichte transparent. Das ist aber nur ein Anfang, denn viele Daten werden entweder nicht erhoben oder nicht öffentlich gemacht.
    Für jeden sichtbar ist allein der Preis. Die Kosten für einen Platz im Heim, die Höhe der eigenen Zuzahlung. Das allein sehen die Kunden, also die Bewohner und Angehörigen. Ein Jahr im Pflegeheim kostet rasch 20.000 Euro Zuzahlung. Zum Teil unterscheiden sich die Preise der Heime aber um mehr als 1000 Euro im Monat. Das treibt die Heimbetreiber dazu, möglichst billige Pflegeplätze anzubieten.

    In allen Branchen gibt es diesen Preisdruck. Aber es gibt einen entscheidenden Unterschied. Ein billiges Auto, das Mängel hat, erhält schlechte Kritiken – und verkauft sich nicht. Ein günstiges Hotel, dessen Personal unfreundlich ist, wird schlecht bewertet – und kann am Markt nicht bestehen. Es gibt Produkttests und Bewertungsportale. All das gibt es für Pflegeheime nicht.

    Ein gebrechlicher Mensch hat nur selten die Möglichkeit, mehrere Heime auszuprobieren. Eine kurze Besichtigung sagt meist nur wenig aus. Es gibt keine unabhängige Prüfstelle, die diesem Namen gerecht wird. Inspektionsberichte bleiben häufig unter Verschluss oder sind nicht vergleichbar.

    Es gibt keine Transparenz, keine unabhängigen Tester. Die Anbieter können nicht objektiv miteinander verglichen werden. Sie konkurrieren deshalb beim Preis – nicht bei der Qualität.

    Zweitens
    Zu viele Menschen reden bei der Finanzierung mit. In jedem einzelnen deutschen Bundesland werden Rahmenverträge ausgehandelt, von drei Parteien: den Pflegekassen, den Sozialämtern, den Heimbetreibern. Dabei müssen sich stets alle Beteiligten einig sein.

    Wenn nur einer der Verhandler sein Veto einlegt, kommt kein Vertrag zustande. Pflegekassen und Sozialämter können also hohe Ausgaben blockieren. Viele werfen aber den großen Heimbetreibern Caritas, Diakonie oder AWO vor, dass sie sich nicht stark genug für bessere Bedingungen einsetzen, das heißt: für bessere Bezahlung und mehr Personal. Dass sie nicht häufiger ihr Veto einlegen.

    Legen die Heimbetreiber ihr Veto ein, wird der Fall einem Schiedsgericht vorgelegt. Doch solche Verfahren ziehen sich hin, schnell vergeht mehr als ein Jahr. Bis eine Entscheidung fällt, gilt der alte Vertrag weiter – und müssen die Betreiber die gestiegenen Kosten selbst tragen. Und dann wissen sie immer noch nicht, ob ihnen das Schiedsgericht Recht gibt. Was dazu führt, dass die Heimbetreiber in den Verhandlungen auch Pflegesätze abnicken, die viel zu niedrig sind.

    Drittens
    Die Sozialämter der Kommunen haben ein zu großes Interesse an Billig-Pflege.

    Warum? Die Preise in der Pflege steigen, aber die Pflegekassen zahlen gleich viel. Was dazu führt, dass der Eigenanteil für die Bewohner und ihre Angehörigen seit Jahren steigt. Ein Beispiel: Seit 1999 ist der Eigenanteil in Pflegestufe 1 um 400 Euro pro Monat gestiegen. Wer sich diesen Eigenanteil nicht leisten kann, beantragt Hilfe vom Staat. Darum sitzen auch die Sozialämter der Städte und Gemeinden mit am Verhandlungstisch, wenn die Pflegesätze ausgehandelt werden. Die meisten deutschen Städte sind pleite. Was dazu führt, dass die Sozialämter die Kosten noch härter drücken als die Pflegekassen.
    Quelle: https://correctiv.org/recherchen/pflege/artikel/2016/06/02/billigpflege-mit-system/

     15 
     am: 21. Juni 2016, 17:34 
    Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    Zitat
    Was wir wissen, was wir nicht wissen
    Wie der CORRECTIV-Pflegewegweiser entstanden ist – unsere Methodik


    Hier erklären wir, wie unser CORRECTIV-Pflegewegweiser entstanden ist, was die Daten aussagen, welche Grenzen sie haben. Und wie Du mithelfen kannst, die tatsächliche Lage in den Pflegeheimen noch transparenter zu machen. ...[>>]

    Quelle: https://correctiv.org/recherchen/pflege/artikel/2016/06/02/was-wir-wissen-was-wir-nicht-wissen/


    Zitat
    Wie finde ich gute Pflege?
    Unsere Reporter haben für Euch zahlreiche Tipps zur Pflege zusammengesucht – inklusive Checkliste und Kontaktdaten zu allen wichtigen Organisationen.


    Wie finde ich gute Pflege? Das ist in den letzten Lebensjahren oft die wichtigste Entscheidung – und gleichzeitig die schwierigste. Wer Pflege als gut oder schlecht erkennen will, muss sich viel Mühe geben und sich ausführlich informieren. Wir helfen Euch in unserem Ratgeber bei der Suche nach der richtigen Pflege.  ... [>>]
    Quelle: https://correctiv.org/recherchen/pflege/artikel/2016/06/02/wie-finde-ich-gute-pflege/

     16 
     am: 21. Juni 2016, 11:18 
    Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    Zitat
    Bürger fordern Krisendienst
    Demo für Einrichtung eines Hilfsangebots für psychisch kranke Menschen / Ausweitung ambulanter Angebote


    Bremen. Jetzt gehen sie auf die Barrikaden: Mit einer Demonstration vor dem Büro der Gesundheitssenatorin und einer Unterschriftensammlung wehren sich Menschen mit psychischen Problemen gegen den Wegfall des aufsuchenden nächtlichen Krisendienstes. Seit April müssen sie sich nachts an Nottelefonen beraten lassen oder Kliniken aufsuchen. Im Ernstfall organisieren Polizeibeamte Hilfe.

    Das wollen die Betroffenen nicht hinnehmen. Unter anderem hat der Bremer Jürgen Busch unter dem Motto „Lebensrettung vor Sparmaßnahmen“ 700 Unterschriften gesammelt. Die Unterzeichnenden fordern die „sofortige Wiederherstellung des nächtlichen aufsuchenden Krisendienstes für psychiatriebetroffene Menschen“. Die Protestler befürchten, dass der nächtliche Krisendienst nach der zweijährigen Erprobungsphase nicht, wie von den Grünen versprochen, wieder eingeführt wird, denn: „Die Finanzierung steht immer noch nicht fest“, so Busch. Der Diplom-Psychologe glaubt: „Hier wird mit unverbindlichen Ankündigungen Politik gemacht auf dem Rücken bedürftiger hoffender Menschen.“

    Insbesondere solche, die krankheitsbedingt selbstmordgefährdet seien, brauchen laut Jürgen Busch Gesprächspartner, die Krisenintervention „aus dem Effeff können“. „Stattdessen kommt die Polizei und verwahrt die Betroffenen in der Zelle“, spitzt er zu. Busch kritisiert, dass psychisch kranken Menschen in Bremen kein ärztlicher psychiatrischer Bereitschaftsdienst zur Verfügung steht. „Die Ärzteschaft ist berufsrechtlich verpflichtet, auch nachts für psychisch kranke Menschen da zu sein.“ Psychologische Psychotherapeuten seien dies aber nicht. „Dazu sind sie vom Bremer Gesetzgeber zu verpflichten“, fordert Busch voller Entschlossenheit. Seiner Ansicht nach ist der psychiatrische Kriseninterventionsdienst Teil des staatlichen Rettungswesens – und muss deshalb angeboten werden.

    Busch wirft dem Senat und der Vorgängerregierung vor, den alten Kriseninterventionsdienst „sehenden Auges an die Wand gefahren“ zu haben. „Sie haben den Tagdienst dermaßen personell ausgedünnt, dass der Nachtdienst zur unerträglichen Belastung wurde und er zur Aufrechterhaltung des Tagdienstes eingestellt werden musste“, moniert Busch. Als Ursache nennt er die jährliche Sparauflage in Höhe von zwei Prozent der Personalkosten. Das Zukunftskonzept für die Psychiatrie im Land, das zurzeit erarbeitet werde, findet er nicht weitreichend genug; es sei dringend zu überarbeiten und zu ergänzen.

    Unterstützung erhoffen sich die Betroffenen von der Gesundheitssenatorin. Am Dienstag, 21. Juni, wollen sie sich um 17 Uhr vor dem Eingang des Siemens-Hochhauses (Contrescarpe 72) versammeln. Für die Psychiatrieerfahrenen spricht Udo Schmidt von „Selbst Aktiv – behinderte Menschen in der SPD“. Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) hat laut Busch zugesagt, ebenfalls Stellung zu beziehen.

    Unterdessen hat die Gesundheitsdeputation dem Konzept für weitere Bausteine zur Psychiatriereform zugestimmt. Unter anderem soll es ein Nachtcafé geben, das an sieben Tage in der Woche in den Abend- und Nachtstunden als Anlaufpunkt für Menschen mit psychiatrischen Problemen dienen soll. Vorgesehen sind auch dezentrale Kriseninterventionsdienste, die abends und nachts erreichbar sind. Außerdem sollen mehr psychiatrieerfahrene Menschen als Genesungsbegleiter und -begleiterinnen qualifiziert und eingestellt werden, um zur Gesundung von psychisch Erkrankten beizutragen, teilen die Grünen mit.

    Im Landeshaushalt 2016/2017 seien 1,2 Millionen Euro zur gezielten Entwicklung der innovativen psychiatrischen Versorgungsangebote vorgesehen. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Kirsten Kappert-Gonther, sagt: „Menschen in einer psychischen Krise brauchen schnell und unkompliziert Hilfe. Es ist wichtig, ambulante Angebote zur Krisenprävention und Krisenintervention in den Stadtteilen auszubauen.“ Dafür seien nun entscheidende Weichen gestellt worden. Das Behandlungsangebot für psychisch Kranke in Bremen werde künftig stärker an den Bedürfnissen der Menschen in seelischen Krisen ausgerichtet sein. Dies verbessere die Behandlungsqualität und verringere die Notwendigkeit und Dauer von Krankenhausaufenthalten. Bremen setze damit bundesweit Maßstäbe in der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen.

    Jürgen Busch dagegen bleibt skeptisch: „Es wird darum zu kämpfen sein, dass im Nachtcafé neben Sozialarbeitern auch Psychiater und Psychotherapeuten nächtlichen Krisendienst machen.“ Das Nachtcafé ersetze keine aufsuchende Hilfe zu Hause. „Wir wollen Fachleute für Krisenintervention und keine aufgeschulten Laienhelfer“, so Busch.
    Quelle: http://ep.weser-kurier.de/weserkurier/6789/, 19.06.2016

     17 
     am: 15. Juni 2016, 01:09 
    Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    Zitat
    Neuer Betreiber bewährt sich

    Großes Aufatmen in der Seniorenresidenz Kirchhuchting. Der neue Betreiber hat sich aus Sicht der Sozialbehörde bewährt und darf neue Bewohner aufnehmen. Damit hat das Pflegeheim nun Sicherheit.

    Im vergangenen Herbst bemängelte die Behörde noch massive Missstände in dem Haus. Da war ein anderer Betreiber zuständig. Die Schließung konnte nur abgewendet werden, weil die Stadt einem Betreiberwechsel zustimmte. Und der hat das Haus gerettet, wie sich heute zeigte.

    Autor/-in: Uwe Wichert
    Länge: 2:11 Minuten
    Datum: Montag, 9. Mai 2016
    Sendereihe: buten un binnen Magazin | RB TV
    Quelle: http://www.radiobremen.de/fernsehen/buten_un_binnen/video87840-popup.html

     18 
     am: 15. Juni 2016, 01:01 
    Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    TV-TIPP:   hessenschau | 21.05.16, 19:30 Uhr

    Weitergedreht: Pflegeskandal in Hattersheim

    Vor gut einem Jahr hat die hessenschau über grauenhafte Zustände in der Seniorenresidenz Hattersheim berichtet. Die Bilder waren schockierend: pflegebedürftige, demente Müttern, die offenbar vernachlässigt wurden. Was hat sich seither getan? http://hessenschau.de/tv-sendung/video-16334.html (Beitrag von hessenschau.de)

    http://www.hr.gl-systemhaus.de/video/hs/2016_05/160521194545_pflege.mp4



    Ähnliche Probleme wie in der Bremer Pflegeeinrichtung "Residenz Kirchhuchting" werden der MEDIKO-Gruppe in Hattersheim (Hessen) angelastet:
    Zitat
    Heimaufsicht deckt Defizite auf

    VON ULRIKE KLEINEKOENEN


    31.03.2015 In der vergangenen Woche hatte die Geschäftsleitung der Mediko-Gruppe, die das Pflegeheim betreibt, noch vehement Personalprobleme abgestritten.

    Hattersheim. Die Seniorenresidenz im Mühlenviertel hat nicht nur Probleme in der Dokumentierung der Pflege der Bewohner, wie Susanne Thon von der Mediko-Gruppe in der vergangenen Woche einräumte (wir berichteten). „Dreh- und Angelpunkt“ der Defizite, die die Heimaufsicht festgestellt hätten, sei der Personalmangel, erklärte gestern Gabriele Fischer, die Pressesprecherin des Regierungspräsidium Gießen, das als obere Aufsichtsbehörde den Beschwerden nachgeht. Fischer berief sich dabei auf den Bericht, den die Heimaufsicht nach der letzten Kontrolle am Montag vergangener Woche nun vorgelegt hat.

    Freiwillig eingelenkt
    Das Haus sei personell „unterbesetzt“ habe die Prüfung ergeben, so die Pressesprecherin. Diese Mängel hätte die Heimaufsicht direkt im Anschluss an die Kontrolle der Hauses und der Dienstpläne mündlich mit der Heimleitung besprochen. Die Geschäftsleitung der Seniorenresidenz sei auch schon umgehend aufgefordert worden, neues Personal einzustellen. Das Heim habe daraufhin freiwillig eingelenkt und zugesagt, so lange keine neuen Bewohner aufzunehmen, bevor nicht neue Arbeitsverträge unterzeichnet sind. Hätte das Haus nicht von sich aus reagiert, hätte die Aufsichtsbehörde einen Aufnahmestopp angeordnet, sagte Fischer gestern gegenüber dem Kreisblatt. Von den 118 Plätzen der Seniorenresidenz sind derzeit 82 belegt

    Der Heimaufsicht hat bereits mehrfach in dem erst drei Jahre alten Haus eine Prüfung durchgeführt. Die Situation hatte sich der Behörde am Montag vergangener Woche offensichtlich anders dargestellt, als es die Geschäftsleitung nach außen hin gerne geschildert hatte. Noch einen Tag nach dem Besuch der Heimaufsicht, bei dem die personellen Defizite mit der Geschäftsleitung erörtert worden waren, hatte am 24. März Susanne Thon gegenüber mehreren Pressevertretern dargelegt, dass von einem Personalmangel, überhaupt keine Rede sein könne.

    Vorwürfe zurück gewiesen

    Gegen diesen Vorwurf, den Angehörigen von Bewohnerinnen öffentlich geäußert hatten, wehrte sie sich gemeinsam mit dem Leiter des Pflegeheims, Thomas Kohwagner. Dass das Haus sogar mehr Personal habe als benötigt, sogar „zehn Stellen on top“, wie es Susanne Thon sehr überzeugend darlegte, stellt sich mittlerweile nach den Darlegungen der Heimaufsicht als unwahr dar.

    Die Heimaufsicht hat jedoch nicht nur einen Personalmangel angemahnt, sondern auch eine „hohe Fluktuation bei den Fachkräften“ festgestellt. Nach dem 29-Seiten-langen Abschlussbericht beschäftigt das Haus, das sich die Alltagsbetreuung der Bewohner noch mit 100 Euro pro Monat bezahlen lässt, nur eine Ergotherapeutin mit einer haben Stelle.

    Die Heimaufsicht hat dem Haus die Auflage gemacht, künftig zu gewährleisten, dass im Tagdienst pro Schicht und Wohnbereich eine Pflegefachkraft eingeteilt sein muss. Dies, so Fischer, sei offensichtlich in der Vergangenheit nicht immer der Fall gewesen sein.

    Die Vorwürfe von Angehörigen, dass Bewohner nicht genug zu trinken bekommen haben, zu lange in ihren nassen Windeln gelegen haben, und häufig niemand kam, wenn die Bewohner nach Hilfe geläutet haben, könnten sich aus der Gesamtsituation heraus durchaus so darstellen, erklärt Fischer. Wie berichtet, hatten drei Töchter von Bewohnerinnen ihre Klagen über Hygienemängel und schlechte Pflege der Senioren öffentlich gemacht. Daraufhin hatten sich in der vergangenen Woche beim Kreisblatt noch weitere Angehörige gemeldet, die sich den Klagen angeschlossen haben.

    Die Heimaufsicht des Regierungspräsidium will auf die Defizite mit strengeren Prüfungen reagieren. Die Seniorenresidenz soll engmaschig alle zwei Wochen kontrolliert werden.
    Quelle: http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Heimaufsicht-deckt-Defizite-auf;art676,1334394


    Zitat
    Seniorenresidenz im „Mühlenviertel“
    Pflege-Skandal auf Demenzstation

    VON ULRIKE KLEINEKOENEN

    24.03.2015. Die Heimaufsichtsbehörde hat bereits die Geschäftsführung des Hauses auf Defizite aufmerksam gemacht. Ingeborg Hager hat schon Strafanzeige gestellt.

    Hattersheim. Edeltraud Hager war schwer gestürzt, alleine konnte die alte Dame nicht mehr ihren Haushalt führen, außerdem wurden die Anzeichen der Demenz immer auffälliger. Deshalb hat Ingeborg Hager ihre 91 Jahre alte Mutter vor einem Dreivierteljahr in der Seniorenresidenz im „Mühlenviertel“ untergebracht, die erst 2012 eingeweiht worden war. Schnell hatte sich Edeltraud Hager mit einer Mitbewohnerin auf der „Mainpromenade“, wie die Demenzstation genannt wird, angefreundet. Täglich kam Tochter Ingeborg zu Besuch, die auch bereit war, für das Wohlergehen ihrer Mutter monatlich 2400 Euro draufzulegen, um die Kosten von rund 4000 Euro zu decken. Alles war anfangs in Ordnung, doch jetzt erhebt Ingeborg Hager schwere Vorwürfe gegen die Seniorenresidenz. Vor gut zwei Monaten bekam ihre Mutter eine schwere Erkältung, die der alten Dame zu schaffen machte.

    Schlechter Pflegezustand
    Da brauchen gerade ältere Menschen viel Flüssigkeit. Die hat Edeltraut Hager offensichtlich nicht bekommen, völlig dehydriert wurde sie ins Krankenhaus nach Bad Soden eingeliefert, wo neben einem akuten Nierenversagen auch noch festgestellt wurde, dass sich die Patientin in einem „schlechten Pflegezustand“ befindet, wie Tochter Ingeborg in den Befunden der Klinik nachlesen konnte. Damit nicht genug: Als Edeltraud Hager nach einer Woche Klinikaufenthalt wieder ins Heim kam, habe sie gerade noch verhindern können, dass ihre Mutter aus dem Tablettenbecher, der unbeaufsichtigt in ihrem Zimmer stand, eine Entwässerungstablette nehmen konnte, sagt die gelernte Pharmazeutin.

    Ein Tablett mit sämtlichen Tabletten der Bewohner dürfe außerdem nicht unbeaufsichtigt an der Spüle in der Gemeinschaftsküche stehen, wo alle dementen Bewohner gemeinsam essen, sagt Ingeborg Hager, die diese Situation mit der Kamera festgehalten hat.

    Weiter klagt die 58-Jährige an, dass ihre Mutter, als sie im März eine Durchfallerkrankung bekam, statt einer entsprechenden Nahrung, ein Brötchen mit Butter und Marmelade bekam. Abends sei die vom Mittag aufgewärmte pürierte Suppe angeboten worden, als Alternative gab es einen Hawaiitoast.

    Personal verheizt?

    Auch Andrea Roth hat ihre Mutter Ilse Fröhlich im August 2013 in der Seniorenresidenz untergebracht, weil ihr das beworbene Konzept der Alltagsbegleitung zugesagt hat. Davon werde nichts umgesetzt, sagt die 47-Jährige heute. Sie besitzt erschreckende Fotos, die ihre Mutter Ilse Fröhlich (84) vollgekotet in ihrem Bett liegend zeigen. Außerdem werde das Personal verheizt, ist Andrea Roth überzeugt. Einige Kräfte müssten 20 Tage am Stück arbeiten, häufig sogar Doppelschichten

    Am 13. März ist Edeltraud Hager gestorben, in der vergangenen Woche wurde sie beerdigt. Ingeborg Hager ist überzeugt, dass ihre Mutter noch leben würde, hätte sie in den letzten Wochen eine bessere Pflege erhalten. Als sie jetzt den Nachttisch ihrer verstorbenen Mutter ausräumte, hat sie dort drei Morphin-Tabletten gefunden. In ihrer Trauer sorgt sich die Hattersheimerin darum, dass es anderen Bewohnern ähnlich ergeht. Nachdem sie Zeuge wurde, wie ein Bewohner von einer Pflegekraft geschüttelt wurde, weil er so oft zur Toilette musste, hat sie Strafanzeige wegen der Misshandlung Schutzbefohlener gestellt.

    Beschwerden

    Mehrfach hat sich Ingeborg Hager an die Heimleitung gewandt – ohne dass sich etwas geändert habe, sagt sie. Schließlich hat sie das Hessische Amt für Versorgung und Soziales als Heimaufsichtsbehörde eingeschaltet. Die eingegangenen Beschwerden habe das Amt als örtlich zuständige Behörde überprüft, umgehend reagiert und die betroffene Pflegeeinrichtung am 18. März nochmals überprüfen lassen, erklärte das Sozialministerium auf Nachfrage. Die Unterlagen seien derzeit in der Prüfung. Die Heimaufsicht habe von sich aus auf Defizite aufmerksam gemacht. Welcher Art diese Defizite sind, darauf wollte die Behörde gestern auf mehrfaches Nachfragen nicht eingehen und verwies nur darauf, dass die Beschwerden noch geprüft würden.

    Der Leiter der Einrichtung, Thomas Kohwagner, wollte sich gestern zu den Vorwürfen nicht äußern und verwies gleich an die Geschäftsleitung der Mediko-Gruppe, Susanne Thon von der Geschäftsleitung erklärte, dass mehrere Prüfungen stattgefunden hätten. Auch der medizinische Dienst sei mehrfach unangemeldet im Haus gewesen. Thon räumte allerdings ein, dass Defizite im Bereich der Dokumentation festgestellt wurden. Das Haus versuche, diese abzustellen. „Daran müssen wir arbeiten“, sagte Susanne Thon, die ausdrücklich darauf hinweist, dass die Behörde „keine Hygienemängel“ und keine schwerwiegenden Defizite in der Bewertung des Pflegezustands der Bewohner angemahnt habe. Die Geschäftsleitung der Mediko-Gruppe hat heute Pressevertreter eingeladen, sich selbst ein Bild von dem Haus zu machen.

    Rechtliche Schritte
    Marion Rohland, Andrea Roth und Ingeborg Hager haben indessen die Kelsterbacher Anwältin Alexandra von Jentzkowski eingeschaltet. Die Hattersheimerinnen erwägen rechtliche Schritte gegen die Residenz. Auch wenn Ingeborg Hager weiß, dass sie ihrer Mutter nicht mehr helfen kann. Aber sie möchte, dass anderen Bewohnern die nötige Fürsorge zukommt, die sie brauchen.
    Quelle: http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Pflege-Skandal-auf-Demenzstation;art676,1323200

     19 
     am: 14. Juni 2016, 19:14 
    Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    Zitat
    KLINIKTÖTUNGEN
    Meldesystem soll Mordserie verhindern
    Sonderausschuss legt Empfehlungen vor – Bessere Leichenschau und Stationsapotheken


    Der Landtags-Ausschuss will die Patientensicherheit erhöhen. Vorgeschlagen werden auch Pflichtschulungen. ...
    Quelle: http://www.nwzonline.de/politik/niedersachsen/meldesystem-soll-mordserie-verhindern_a_6,1,2641134237.html



    Zitat
    Abschlußbericht vom Sonderausschuss „Stärkung der Patientensicherheit und des Patientenschutzes“

    Niedersächsischer Landtag – 17. Wahlperiode   Drucksache   17/0000
    Stand: 14.04.2016


    Der Niedersächsische Landtag hat in seiner 57. Sitzung am 18.02.2015 den Sonderausschuss „Stärkung der Patientensicherheit und des Patientenschutzes“ eingesetzt; zu dem ihm mit dem Einsetzungsbeschluss erteilten Auftrag legt der Sonderausschuss den anliegenden Abschlussbericht vor. ...
    Quelle: http://www.nwzonline.de/politik/niedersachsen/meldesystem-soll-mordserie-verhindern_a_6,1,2641134237.html, http://bit.ly/nwz-abschlussbericht


    Zitat
    Die "Karriere" eines Serienmörders

    Am Anfang gab es nur Hinweise und ein ungutes Gefühl bei Kollegen, am Ende kommt möglicherweise eine Mordserie unvorstellbaren Ausmaßes ans Licht. Krankenpfleger Niels H. soll im Dienst Patienten getötet haben, immer und immer wieder. Zuerst im Klinikum Oldenburg, anschließend im Klinikum Delmenhorst. Eine immer größere Zahl von Verdachtsfällen wird überprüft. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg wird kritisiert, weil sie erst spät auf Hinweise zu weiteren Morden reagiert hat. Eine Chronologie der Ereignisse. ...
    Quelle: http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Die-Karriere-eines-Serienmoerders,krankenpfleger402.html

     20 
     am: 14. Juni 2016, 19:03 
    Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
    Zitat
    In zwölf Fällen Hinweise auf Tötung
    Klinikum-Morde: Neue Exhumierungen


    von Andreas D. Becker 24.02.2015

    Die Gräber von einem Dutzend ehemaliger Patienten des Klinikums Delmenhorst werden geöffnet. Sie alle könnten von Ex-Krankenpfleger Niels H. auf der Intensivstation des städtischen Krankenhauses getötet worden sein. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft gestern mit, weitere Exhumierungen sind sehr wahrscheinlich. Zudem haben die Ermittler H. als Täter bei acht Fällen beim Rettungsdienst im Landkreis Oldenburg und bei 20 am Klinikum Oldenburg im Verdacht.

    Zwölf Gräber werden in den kommenden Wochen geöffnet. Es sind die Gräber von ehemaligen Patienten des Klinikums Delmenhorst. Sie lagen alle auf der Intensivstation. Sie alle könnten Opfer von Krankenpfleger Niels H. geworden sein. Ob er ihnen das Herzmedikament Gilurytmal gespritzt hat, um sie in eine lebensbedrohliche Situation zu bringen und sie dann wiederzubeleben, müssen die Untersuchungen der Leichname zeigen. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen zumindest derzeit davon aus, wie sie am Montag bei einer Pressekonferenz im Klinikum Oldenburg berichteten.

    Das Beunruhigende an dieser Zahl: Derzeit sind erst 23 von 174 Fällen am Klinikum Delmenhorst von einem unabhängigen Gutachter untersucht, schon jetzt sind also mehr als die Hälfte der Todesfälle verdächtig. Bislang hatte Niels H., gegen den derzeit ein Verfahren am Landgericht Oldenburg wegen drei Morden und zwei versuchten Morden läuft und der 2008 bereits wegen versuchten Mordes zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt wurde, behauptet, dass bis zu 30 Menschen seinetwegen gestorben seien, wobei die Zahl immer eine Schätzung war. Zudem bestritt der ehemalige Krankenpfleger, an anderen Arbeitsplätzen getötet zu haben.

    Doch die Ermittler legten andere Zahlen vor. Von 1999 bis 2002 war H. am Klinikum Oldenburg beschäftigt. Das Krankenhaus hat selbst ein Gutachten für diese Zeit in Auftrag gegeben, dabei sind zwölf Fälle gefunden worden, in denen beim Tod von außen nachgeholfen wurde. „Wir beschränken uns aber nicht auf das Gutachten des Klinikums“, sagte die leitende Oberstaatsanwältin Daniela Schiereck-Bohlmann. „Wir haben unser eigenes Gutachten erstellt und kommen derzeit auf 20 Sterbefälle, die verdächtig sind.“

    Nicht nur in diesen 20 Fällen wird genauer ermittelt. Auch in der Zeit, in der H. beim Deutschen Roten Kreuz in Ganderkesee nebenberuflich als Rettungssanitäter gearbeitet hat, gibt es Auffälligkeiten: In acht Fällen sind Verfahren eingeleitet worden. „Das waren Patienten, die reanimationspflichtig geworden sind“, erklärte Arne Schmidt, der die Sonderkommission „Kardio“ leitet. Es waren Reanimationen, die nicht zum Krankheitsbild der Patienten passten. H.s Jobs in Wilhelmshaven sind teilweise noch nicht ausgewertet, für seine Zeit am St.-Willehad-Krankenhaus seien laut Daniela Schiereck-Bohlmann aber „keinerlei konkrete Hinweise“ auf Taten von H. vorhanden.

    „Wir wollen das Treiben von Niels H. vollumfänglich aufklären“, sagte Thomas Sander, stellvertretender Leiter der Staatsanwaltschaft Oldenburg. Er räumte auch ein, dass die Ermittlungen „nicht mit der gebotenen Geschwindigkeit“ durchgeführt wurden. „Es gab Pannen und Verzögerungen, die nicht hätten passieren dürfen“, sagte Sander. „Ich möchte mich im Namen der Staatsanwaltschaft bei allen Angehörigen entschuldigen.“

    Die ersten acht Gräber sollen demnächst geöffnet werden, die Behörden wollen dafür immer friedhofsweise vorgehen. Wann das genau sein wird, ist noch unbekannt, erst müssen die Arbeiten ausgeschrieben und vergeben werden. Ein Film- und Fotografier-Verbot auf dem entsprechenden Friedhof, über den im Vorfeld noch keine Angaben gemacht werden, soll schon am 15. Februar verhängt worden sein. An den Tagen, an denen die Gräber geöffnet werden, wird es auch zu Beeinträchtigungen für die Besucher auf den jeweiligen Friedhöfen kommen, maximal soll es sich um „eine mittlere zweistellige Zahl“ von Friedhöfen im Nordwesten Niedersachsens handeln, sagte Polizeipräsident Johann Kühme.

    „Wir werden die Eingänge an den jeweiligen Tagen absperren“, erklärte Schmidt das Vorgehen. Die Besucher müssen sich darauf einstellen, durchsucht und von Beamten zu den Grabstellen, die sie besuchen möchten, begleitet zu werden. So soll verhindert werden, dass Fotos oder Filme von den Arbeiten und eventuell den Leichnamen gemacht werden. Die Gräber sollen jeweils noch am gleichen Tag wieder geschlossen werden. Nach der Obduktion gibt es eine erneute Bestattung in einem neuen Sarg, auch wird das Grab wieder hergerichtet. Die 6000 bis 7000 Euro für eine Exhumierung bezahlen Polizei und Staatsanwaltschaft, auf die Angehörigen kommen keine Kosten zu.
    Quelle: http://www.weser-kurier.de/region/delmenhorster-kurier_artikel,-Klinikum-Morde-Neue-Exhumierungen-_arid,1064252.html



    Zitat
    Delmenhorst: Kranken tödliche Dosis gespritzt
    Pfleger unter Mordverdacht: Soko exhumiert acht Leichen

    Mehr als 200 Patienten könnte ein Krankenpfleger getötet haben. Mehr als zehn Jahre ist das her - die Opfer sind schon lange beerdigt. Jetzt lässt die Polizei einige Leichen ausgraben. ...
    Quelle: http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/delmenhorst-kranken-toedliche-dosis-gespritzt-pfleger-unter-mordverdacht-soko-exhumiert-acht-leichen/11382948.html, 26.02.2016



    Zitat
    MORD IM KRANKENHAUS
    Pfleger von Delmenhorst droht lebenslange Haft

    Er wollte den Helden spielen, die Routine durchbrechen. Deshalb soll ein Pfleger Patienten getötet haben. Nun droht ihm lebenslange Haft, doch mit dem Urteil ist der Fall längst nicht abgeschlossen. ...
    Quelle: http://www.welt.de/regionales/hamburg/article137829035/Pfleger-von-Delmenhorst-droht-lebenslange-Haft.html

    Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10


    Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

    Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
    Seite erstellt in 0.087 Sekunden mit 15 Zugriffen.
    Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
    Copyright © 2005-2015 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

    MKPortal ©2003-2008 mkportal.it