Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
22. November 2017, 19:38
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News: 100% kostenfreie PDF Creator und PDF Converter [HIER klicken >>]

+  Heimmitwirkung.de - Alles über Heimmitwirkung, Heim, Heimbewohner, Heimbeiräte, Heimfürsprecher, Pflege
|-+  AKTUELLES / NEWS
| |-+  Aktuelle Meldungen & Hinweise
| | |-+  Unsere Presse-Infos
| | | |-+  Neues Bremer Heimgesetz berücksichtigt nicht aktuelle Problemlage
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Neues Bremer Heimgesetz berücksichtigt nicht aktuelle Problemlage  (Gelesen 347 mal)
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.263


« Antworten #1 am: 16. November 2017, 16:02 »

AKTUALISIERUNG

Über BremWoBeG wird endgültig zu Nikolaus entschieden ...
Am 6. + 7. Dezember 2017 findet die 2. (abschließende) Lesung des BremWoBeG innerhalb der 53. u. 54. Sitzung des Landtags der Bremischen Bürgerschaft - voraussichtlich ohne Debatte - statt.

Das heißt es wird dann wahrscheinlich lediglich eine weitere Abstimmung mit ähnlich rot-grüner Abstimmungsmehrheit geben - oder kommen unsere Politiker doch noch zur Besinnung?



[Videos, Beschlussprotokoll + Anträge zur 52. Sitzung Landtag vom 09.11.2017 >>]
« Letzte Änderung: 16. November 2017, 17:14 von admin » Gespeichert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
 was wir tun, sondern auch für das,
was wir nicht tun" (Jean Molière)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
admin
Administrator
Hero Member
*****
Beiträge: 3.263


« am: 09. November 2017, 21:00 »

    Bürgerschaft beschließt neues Heimgesetz und Personalverordnung für Bremen

    Politik ignoriert Protest von Pflege-Experten und Betroffenen
    Rot-Grüne Regierungsmehrheit setzt sich durch

    Bremen, 09.11.2017 · In der 52. Sitzung des Landtages der Bremischen Bürgerschaft landeten die Fraktionen von SPD und Bündnis90/Die Grünen einen Überraschungscoup. Ab April 2019 soll nun nachts ein Pflegepersonal-Schlüssel von 1:40 in der Personalverordnung vorgeschrieben werden - vorher hielt man eine Pflegekraft nachts sogar für bis zu 50 Bewohner für ausreichend. Überraschend ist auch, dass die Regierungskoalition nun ebenfalls das neue Bremische Wohn- und Betreuungsgesetz (BremWoBeG) befristet sehen will - allerdings auf lange fünf Jahre. Und es soll dann - wie eigentlich jetzt schon vorgesehen, aber nicht geschehen - durch externe Gutachter evaluiert werden.


    Klaus Möhle (SPD), Vorsitzender der Bremer Sozialdeputation, bei der 1. Lesung des BremWoBeG
    Foto: Reinhard Leopold

    Interessant ist, dass die nicht erfüllten gesetzlichen Vorgaben im aktuell noch gültigen BremWoBeG ohne Auswirkungen bleiben! Beispiel: Zur Begründung, warum die Prüfberichte der Bremischen Wohn- und Betreuungsaufsicht (WBA) entgegen der Vorgabe in § 9 im gültigen Gesetz bis heute nicht veröffentlicht wurden, hieß es auf Nachfrage beim Sozialressort, dass man sich nicht mit den Anbietern darüber habe einigen können. Ein Skandal, wenn geltendes Recht nicht umgesetzt wird!

    Besonders irritierend ist auch die Ignoranz der politischen Entscheidungsträger bezüglich der aktuellen Versorgungssituation in den Bremer Pflegeheimen. Wie die monatlichen Veröffentlichungen der MDK-Prüfergebnisse durch den Verband der Ersatzkassen (VdeK) zeigen, ist die pflegerische und medizinische Versorgung seit März 2016 in Bremen im Vergleich der Bundesländer am schlechtesten - also seit deutlich mehr als 1,5 Jahren!

    Ebenso nicht nachvollziehbar ist die Nichtbeachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Forderungen von Wissenschaftlern, Pflegefachverbänden, Gewerkschaften in Bezug der Personalausstattung. So stellt eine Studie (2010 bis 2013) der Pflegewissenschaftler Prof. Christel Bienstein und Prof. Dr. Herbert Mayer der Universität Witten/Herdecke fest: „72 Prozent der Pflegenden sind nachts alleine für die Station zuständig“. In einer im November 2015 veröffentlichten Online-Studie stellten die gleichen Wissenschaftler fest, dass eine einzelne Pflegekraft im Schnitt für 52 Personen zuständig ist, meist ohne Entlastung durch einen Hintergrunddienst. 8,7 Prozent der Pflegenden sind sogar für über 100 Personen zuständig.

    Das wird in Bremen nicht viel anders sein, auch wenn Sozialsenatorin Anja Stahmann (Bündnis90/Die Grünen) zwischenzeitlich behauptet hatte, in der Hälfte der Bremer Heime sei bereits jetzt nachts eine Pflegefachkraft „nur“ für bis zu 40 Bewohner tätig.

    Auch die Position und Forderungen des Pflege-Berufsverband DBfK zur Personalbemessung sowie die Forderungen und Hinweise der Gewerkschaft Ver.di fanden offensichtlich keinerlei Beachtung bei der Konzeption des Bremer Heimgesetzes. Ebenso missachtet blieben die Forderungen von 16 Unterzeichner eines offenen Briefes (u.a. Betroffenenverband BIVA, Deutscher Pflegerat, namhafte Pflege-Experten, Rechtsanwälte, Sozialverband VdK)

    Was bleibt ist Ärger und Frust vor allen Dingen bei denjenigen, die auch unter der neuen Gesetzgebung leiden werden. Aber vielleicht regt sich ja nun, bei soviel Nichtbeachtung, doch ein wenig mehr Protest auf Seiten der Pflegebetroffenen und Pflegekräfte.

    -----------------------------------------------------------------------------
    Text inklusive der Headlines hat 453 Wörter, 3.421 Zeichen
    -----------------------------------------------------------------------------


    Für weitere Fragen steht Ihnen der Verfasser dieser Presse-Info gerne zur Verfügung.

    Reinhard Leopold c/o HEIM-MITWIRKUNG
    Unabhängige Selbsthilfe-Initiative für Pflegebetroffene
    - Regionalbeauftragter der BIVA e.V. -
    Rembertistraße 9
    28203 Bremen
    Tel.:       0421 / 33 65 91 20
    Mobil:    0176 / 550 93 94 3
    Skype:   Heim-Mitwirkung
    eMail:    presse@heim-mitwirkung.de

    BIVA-Regionalbeauftragter
    Rembertistr. 9 | 28203 Bremen
    Tel. 0421 / 7083087
    leopold@biva.de | www.biva.de  www.facebook.com/biva.de


    Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e.V.
    Siebenmorgenweg 6-8 | 53229 Bonn
    Amtsgericht Bonn | Vereinsregister Nr. 3939

    "Heim-Mitwirkung.de"
    Bremer Selbsthilfe-Initiative von Angehörigen und Ehrenamtlichen, gegründet
    Anfang 2006, engagiert sich generationsübergreifend in der Heim-Mitwirkung. Ziel ist die
    Verbesserung der Interessenvertretung insbesondere von Heim-Bewohnern sowie
    von pflegenden und begleitenden Angehörigen.

    Zur Person:
    Über persönliche Betroffenheit ist Reinhard Leopold an das Thema Pflege gekommen und hat viele Jahre seine kranken Eltern auch in Pflegeeinrichtungen begleitet. Seit dem engagiert er sich in der Interessenvertretung für pflegebedürftige Menschen und betreibt ehrenamtlich das Internetportal unter www.heim-mitwirkung.de.  Weitere Infos über sein Engagement finden Sie unter: http://www.heimmitwirkung.de/smf/index.php?topic=1557.0

    Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen e.V.
    (BIVA)
    Die BIVA vertritt seit 1974 bundesweit die Interessen von Menschen, die im Alter Wohn- und Pflegeangebote in Anspruch nehmen. Die BIVA ist gemeinnützig, politisch und konfessionell neutral sowie finanziell unabhängig.[/list]

    * Presse-Info_Heimmitwirkung_171109_final.pdf (490.25 KB - runtergeladen 5 Mal.)
    « Letzte Änderung: 15. November 2017, 02:57 von admin » Gespeichert

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    "Wir sind nicht nur für das verantwortlich,
     was wir tun, sondern auch für das,
    was wir nicht tun" (Jean Molière)
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Seiten: [1] Nach oben Drucken 
    « vorheriges nächstes »
    Gehe zu:  


    Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

    Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.9 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
    Seite erstellt in 0.038 Sekunden mit 20 Zugriffen.
    Mit Nutzung dieser Internetseiten erkennt der Besucher unsere Nutzungsbedingungen (hier einsehbar) uneingeschränkt an.
    Copyright © 2005-2015 Reinhard Leopold · Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1868-243X

    MKPortal ©2003-2008 mkportal.it